Frankenkredite - Niederösterreich hat Ausstieg im Februar begonnen

St. Pölten (APA) - Niederösterreich hat im Februar den Ausstieg aus Frankenkrediten gestartet, bisher wurden 179 Millionen Euro konvertiert. Die Verbindlichkeiten - zu Jahresbeginn hatte das Land 1,24 Milliarden Euro in Schweizer Franken - sollen nun laufend umgewandelt werden. Man nütze den günstigen Wechselkurs. "Der Ausstieg wird spätestens 2023 abgeschlossen", sagte VP-Finanzlandesrat Ludwig Schleritzko zur APA.

Heuer im Februar wurden 110 Millionen Schweizer Franken (95 Millionen Euro) konvertiert, im April 100 Millionen Franken (84 Millionen Euro). Nun werden weiterhin laufend Verbindlichkeiten umgewandelt. "Analysten gehen davon aus, dass der Kurs für uns noch günstiger wird", hieß es am Donnerstag, deshalb erfolge der Ausstieg sukzessive und nicht mit einem Schlag. Innerhalb von fünf Jahren sollen alle Frankenkredite konvertiert sein. Bei einer Umwandlung aller CHF-Kredite des Landes Niederösterreich zum jetzigen Zeitpunkt würde sich ein finanzieller Vorteil in Höhe von 30 Millionen Euro gegenüber einer Finanzierung in Euro ergeben, hieß es.

Das Land hat seit 1998 laut Schleritzko 30 Prozent seiner Schuldenlast in Schweizer Franken. "Niederösterreich hat in der Vergangenheit immer umsichtig gewirtschaftet. Deshalb wurden auch Frankenkredite bis 2017 nicht getilgt sondern verlängert", erklärte er. "Heute liegt der Wechselkurs um etwa 17 Prozent höher als 2015, als die Forderung nach einem sofortigen Ausstieg aus dem Franken laut wurde." Bei seinem Antritt als Landesrat im April 2017 habe er, so Schleritzko, die Finanzabteilung beauftragt, einen Ausstieg aus den Frankenkrediten zu prüfen. Dieser wurde aufgrund der günstigen Wechselkursentwicklung beschlossen.

Wiesbaden (APA/dpa) - Wegen des schwächeren Außenhandels hat die exportorientierte deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn an Schwung verloren. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im ersten Quartal 2018 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal und damit nur noch halb so stark wie Ende 2017, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.
 

Newsticker

Deutsche Wirtschaft verliert an Tempo - Export schwächelt

San Francisco (APA/dpa) - Der Fahrdienst-Vermittler Uber zieht seine selbstfahrenden Autos nach einem tödlichen Unfall komplett aus dem US-Bundesstaat Arizona ab. Künftig werde das Roboterwagen-Projekt stattdessen in Pittsburgh und San Francisco gebündelt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.
 

Newsticker

Uber verzichtet nach Todescrash auf Roboterwagen-Fahrten in Arizona

Bonn (APA/Reuters) - Die Deutsche Telekom will ihre Ausschüttungen an Aktionäre künftig an den Gewinn knüpfen. Ab dem kommenden Geschäftsjahr gelte die Entwicklung des bereinigten Gewinns je Aktie als Richtschnur für die Dividende, kündigte Europas größter Telekomkonzern am Donnerstag an. Bisher folgt die Dividende der Entwicklung des Free Cashflow.
 

Newsticker

Deutsche Telekom will Dividende künftig an Gewinn koppeln