Franken-Schock sorgt für eisiges Geschäftsklima in der Schweiz

Die Folgen des Franken-Schocks machen sich in den Umfragen der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) erstmals bemerkbar. Demnach hat sich die Geschäftslage in allen Wirtschaftsbereichen deutlich verschlechtert.

Besonders stark eingetrübt habe sich die Stimmung im Februar bei den Industrieunternehmen, schreibt die KOF in einer Mitteilung am Dienstag. Aber auch im Baugewerbe, in der Finanzbranche und im Einzelhandel seien die Unternehmen pessimistischer.

Die aktuellen Ergebnisse bilden laut KOF die neue Währungssituation zum ersten Mal vollständig ab. Denn im Jänner hätten fast 94 Prozent der Befragungsteilnehmer die Fragebogen vor der Aufhebung der Franken-Untergrenze ausgefüllt.

Am meisten macht sich der erstarkte Franken bei den Industrieunternehmen bemerkbar. Der Geschäftslageindikator brach im Februar um 15 Punkte auf -3 Punkte ein. Das sei das stärkste Minus in einem einzelnen Monat seit der Einführung der Frage im Jahr 2004, heißt es. Besonders deutlich habe der Indikator in der Metallindustrie, dem Maschinen- und Fahrzeugbau und in der Elektroindustrie nachgegeben.

Indikatorenwerte unter 0 weisen darauf hin, dass mehr als die Hälfte der Unternehmen die Lage pessimistisch einschätzt.

Aus der Umfrage geht zudem hervor, dass sich der Stellenabbau im Industriesektor fortsetzen dürfte. Laut KOF gab es im Februar erheblich mehr Industrieunternehmen, welche den Personalbestand in den nächsten drei Monaten reduzieren wollen, als solche, die ihn erhöhen wollen.

In die KOF-Konjunkturumfragen vom Februar flossen die Antworten von rund 2.800 Unternehmen.

Washington (APA/dpa-AFX) - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend weiter gesunken und auf den tiefsten Stand seit fast 50 Jahren gefallen. Die Anträge gingen um 8.000 auf 207.000 zurück, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. So niedrig war die Zahl der Erstanträge zuletzt im Dezember 1969.
 

Newsticker

US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf tiefstem Stand seit 1969

Wien/Linz (APA) - Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) hat im Korruptionsprozess rund um die Privatisierung der Bundeswohnungen und den Linzer Terminal Tower erneut sein Handeln verteidigt. Die Vergabe der Bundeswohnungen sei korrekt, transparent und ein Erfolg für die Republik gewesen. Aber bei der ersten Einvernahme sah Grasser noch eine "katastrophale Optik" durch das Provisionsgeschäft bei der Buwog.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Grasser verteidigt Vergabe, "Optik katastrophal"

Frankfurt/Wolfsburg (APA/Reuters) - Die Kernmarke Volkswagen des VW-Konzerns soll nach dem Willen von Konzernchef Herbert Diess schon vier bis fünf Jahre früher als bisher geplant eine Rendite von sechs Prozent erreichen. Spätestens 2021 wolle Diess die Marke von sechs statt der bisher bis dahin angestrebten vier Prozent Gewinn vom Umsatz schaffen, berichtete das "Manager Magazin" am Donnerstag ohne Angabe von Quellen.
 

Newsticker

Magazin: VW-Chef will höhere Rendite bei VW früher erreichen