Franken-Freigabe - Nowotny warnt vor Schnellschüssen

Wien - Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny warnt vor panischen Reaktionen auf den jüngsten Höhenflug des Schweizer Franken. Zwar hätten in einigen Ländern Osteuropas viele Menschen Frankenkredite. "Aber ich denke, man sollte das nicht dramatisieren", sagte Nowotny am Mittwoch auf der Euromoney-Konferenz in Wien.

Allein in Österreich seien 18 Prozent aller Darlehen an Privathaushalte Frankenkredite, in Ungarn 26 Prozent und in Polen 14 Prozent. "In den meisten Fällen handelt es sich dabei um langfristige Hypothekar-Kredite. Daher gibt es in den meisten Fällen keine unmittelbaren Auswirkungen und Zeit, sich die Effekte anzusehen", sagte Nowotny. Alle Betroffenen müssten daher diese langfristige Perspektive im Auge behalten und Schnellschüsse vermeiden.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte