Franken-Aufwertung bringt Schweiz geschätztes 0,6-Prozent-Wachstum

Der schweizer Wirtschaftsdachverband Economiesuisse rechnet nach der Aufgabe des Euro-Mindestkurses für heuer noch mit einem Wirtschaftswachstum von 0,6 Prozent. Die Arbeitslosigkeit wird laut der Prognose etwas ansteigen und im Jahresdurchschnitt 3,7 Prozent betragen.

Der Entscheidung der Schweizer Notenbank SNB vom 15. Jänner hinterlasse deutliche Bremsspuren, begründet Economiesuisse die neue Prognose. Im Dezember war man beim Wirtschaftsdachverband noch von einem Wachstum von 1,6 Prozent ausgegangen. Nun aber seien die Unternehmen gezwungen, durch einen Mix von Maßnahmen ihre Kosten zu senken, vor allem durch Produktivitätssteigerungen und Innovation,.

Positiv für die Schweizer Wirtschaft sei das Wachstum der weltweiten Wirtschaft, welche den Wechselkursschock etwas dämpfe. Zudem weiteten sich auch die staatsnahe Sektoren wie das Gesundheitswesen weiter aus und die höhere Kaufkraft stütze den Konsum. Beide Effekte stützen die Konjunktur in der Schweiz ebenfalls.

In ihrer Prognose geht die Economiesuisse von einem sinkenden Preisniveau aus. Die Inflationsrate sagen die Verbandsökonomen mit minus 0,8 Prozent voraus.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach