Forschungsinstitute raten zu Schuldenschnitt für Griechenland

Die führenden deutschen Forschungsinstitute halten im Gegensatz zur Bundesregierung einen Schuldenerlass für Griechenland für notwendig. "Die griechische Regierung wird die Schulden nicht zurückbezahlen können", sagte der Konjunkturchef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Ferdinand Fichtner, am Donnerstag bei der Präsentation des Frühjahrsgutachtens.

Das Expertengremium sei bereits 2012 zu diesem Schluss gekommen, ergänzte Ökonom Oliver Holtemöller vom Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle. "An dieser Einschätzung der Institute hat sich bis heute nichts geändert."

Das Münchner Ifo-Institut hält sogar einen Abschied Griechenlands aus der Währungsunion für überlegenswert. Das Land sei nach wie vor "vollkommen von den Transfers der anderen Länder abhängig", erklärte Ifo-Experte Timo Wollmershäuser. Es schaffe es nicht, sich aus eigener Kraft zu finanzieren. Steige Griechenland aus der Euro-Zone aus, würde die eigene Währung abwerten und so der heimischen Wirtschaft Wettbewerbsvorteile verschaffen. Ihre Produkte würden in anderen Währungsgebieten dann billiger.

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt einen Schuldenschnitt ab. "Er ist innerhalb des Euro-Raumes auch rechtlich nicht möglich", sagte sie kürzlich. Griechenland müsse seine zugesagten Reformen umsetzen.

London (APA/AFP/dpa/Reuters) - Die britische Wahlkommission hat die offizielle Pro-Brexit-Kampagne wegen Verstößen gegen Finanzierungsregeln mit einer Geldstrafe belegt. Die "Vote Leave"-Kampagne habe vor dem Brexit-Referendum 2016 fast eine halbe Million Pfund (566.443,87 Euro) mehr ausgegeben als die erlaubten sieben Millionen Pfund, erklärte die Kommission am Dienstag in London. Zudem sei ihr Ausgabenbericht unvollständig und fehlerhaft gewesen.
 

Newsticker

Britische Wahlkommission brummte Pro-Brexit-Kampagne Geldstrafe auf

Peking (APA/Reuters) - Trotz des Zollstreits mit den USA hält China an seiner Wachstumsprognose für die Wirtschaft fest. Im Gesamtjahr 2018 dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um rund 6,5 Prozent zulegen, wie die staatliche Planungsbehörde am Dienstag mitteilte. Ein Sprecher der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) sagte, dass China genügend politischen Spielraum habe, um mit Schocks umzugehen.
 

Newsticker

China trotz Handelskonflikts zuversichtlich für Konjunktur 2018

Tokio (APA/Reuters) - Die EU und Japan schließen neben einem umfassenden Handelsvertrag auch ein Abkommen über den Austausch von Daten. Die Einigung schaffe den weltgrößten Wirtschaftsraum, in dem persönliche Daten unter Wahrung hoher Sicherheitsstandards ausgetauscht werden könnten, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit.
 

Newsticker

EU und Japan besiegelten Pakt für sicheren Datenaustausch