Forscher: Smartphone-Markt in China wächst 2015 deutlich langsamer

San Francisco - Inmitten der Sorgen um die chinesische Wirtschaft kühlt sich offenbar auch der sonst rasant wachsende Smartphone-Markt in der Volksrepublik ab. Nach einem dicken Wachstumsplus von 19,7 Prozent im vergangenen Jahr rechnet das Marktforschungsunternehmen IDC nach Angaben von Dienstag für 2015 lediglich mit einem mageren Zuwachs von 1,2 Prozent.

China bleibe aber ein "sehr wichtiger Markt", erklärte der zuständige IDC-Programmdirektor Ryan Reith.

Die Marktforscher gehen davon aus, dass weltweit in diesem Jahr 1,44 Milliarden Smartphones ausgeliefert werden, also gut zehn Prozent mehr als 2014. Die Regionen mit den besten Wachstumsaussichten seien jedoch preisempfindlich - ein Vorteil für Geräte mit dem Android-Betriebssystem, erklärte IDC. Apple-Chef Tim Cook hatte erst kürzlich versichert, sein Unternehmen sehe gerade in China weiterhin "großes Wachstum".

Wien/Bochum (APA) - Buwog-Chef Daniel Riedl widerspricht dem Vorwurf, die Bundeswohnungen seien 2004 von der damaligen Bundesregierung zu billig verkauft worden. Zur in diesen 14 Jahren eingetretenen Wertsteigerung von 588 Mio. auf 3,2 Mrd. Euro, soviel bietet die deutsche Vonovia, sagte Riedl am Freitag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radios: "Ich bin persönlich stolz drauf."
 

Newsticker

Buwog-Chef Riedl verteidigt kräftige Wertsteigerung des Unternehmens

Wien (APA) - Bei der insolventen Wienwert-Holding hat am Freitag die erste Gläubigerversammlung stattgefunden. Laut Bericht des Masseverwalters Norbert Abel beträgt das liquide Vermögen derzeit gerade einmal 40.000 Euro, berichtete Anlegeranwalt Lukas Aigner am Nachmittag. Die Anleihen seien aus Sicht des Masseverwalters faktisch nicht besichert.
 

Newsticker

Wienwert-Masseverwalter: 40.000 Euro Vermögen, Bonds nicht besichert

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi hat nach einem Gewinnsprung 2017 einen klaren Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr gescheut. Das sorgte an der Börse für Enttäuschung: Vivendi-Aktien brachen am Freitag zeitweise um knapp neun Prozent ein und waren größter Verlierer im Parise Auswahlindex CAC 40.
 

Newsticker

Medienkonzern Vivendi lässt Anleger über 2018 im Dunkeln: Aktie fällt