Forscher: Smartphone-Markt in China wächst 2015 deutlich langsamer

San Francisco - Inmitten der Sorgen um die chinesische Wirtschaft kühlt sich offenbar auch der sonst rasant wachsende Smartphone-Markt in der Volksrepublik ab. Nach einem dicken Wachstumsplus von 19,7 Prozent im vergangenen Jahr rechnet das Marktforschungsunternehmen IDC nach Angaben von Dienstag für 2015 lediglich mit einem mageren Zuwachs von 1,2 Prozent.

China bleibe aber ein "sehr wichtiger Markt", erklärte der zuständige IDC-Programmdirektor Ryan Reith.

Die Marktforscher gehen davon aus, dass weltweit in diesem Jahr 1,44 Milliarden Smartphones ausgeliefert werden, also gut zehn Prozent mehr als 2014. Die Regionen mit den besten Wachstumsaussichten seien jedoch preisempfindlich - ein Vorteil für Geräte mit dem Android-Betriebssystem, erklärte IDC. Apple-Chef Tim Cook hatte erst kürzlich versichert, sein Unternehmen sehe gerade in China weiterhin "großes Wachstum".

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1534 (Montag: 1,1613) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8670 (0,8611) Euro.
 

Newsticker

Euro fällt wegen Handelskonflikt - Dollar profitiert

Wien/Mountain View (APA) - "Ok, Google" soll es ab sofort in den heimischen Wohnungen heißen, geht es nach dem Internet-Konzern. Am Dienstag wurde der Launch des Smart Speaker Google Home (inklusive der Mini-Variante) in Österreich verkündet. Österreich-spezifische Inhalte gibt es vorerst kaum. Als Medienpartner vom Start weg dabei sind "Kronen Zeitung" und "Standard". Der ORF will ebenfalls mitmachen.
 

Newsticker

Google Home soll jetzt auch österreichische Wohnzimmer erobern

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab

Wirtschaft

Volksbanken sagen Kooperation mit der Post ab