Ford-Tochter ruft in China 220.000 Fahrzeuge zurück

Peking/Dearborn - Die chinesische Ford-Tochter muss nach Behördenangaben in China etwa 220.000 Fahrzeuge wegen der Gefahr von Benzin-Lecks zurückrufen. Betroffen seien Geländewagen vom Typ Kuga, teilte das Amt für Qualitätskontrolle am Freitag mit. Demnach könnten Treibstoffleitungen bei der Fahrt über schlechte Straßen andere Teile berühren und durchgescheuert werden.

Die betroffenen Autos wurden zwischen 2012 und 2014 von Changan Ford hergestellt. Das Unternehmen gehört zur Hälfte dem US-Konzern und zur anderen Hälfte dem chinesischen Unternehmen Chongqing Changan Automobile.

Hannover (APA/dpa) - Die Netzbetreiber Tennet, Gasunie und Thyssengas wollen die Speicherung von erneuerbaren Energien in Gasnetzen vorantreiben. Zur großindustriellen Nutzung der sogenannten Power-to-Gas-Technologie ("Strom zu Gas") wollen sie daher eine 100 Megawatt (MW) starke Anlage in Ostfriesland bauen, wie eine Tennet-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.
 

Newsticker

Ökostrom zu Gas - Deutsche Netzbetreiber planen 100-MW-Anlage

Berlin/Hannover (APA/Reuters/dpa-AFX) - Eine Häufung von Groß- und anderen Schäden bei Industriekunden zwingt den Versicherer Talanx zur Senkung seiner Gewinnprognose. Talanx geht für 2018 nun von einem Ergebnis von rund 700 Mio. Euro aus, teilte die Nummer drei unter den deutschen Versicherungskonzernen am Montagabend in Hannover mit. Das wären 150 Millionen weniger als bisher geplant.
 

Newsticker

Industrie-Großschäden machen Versicherer Talanx zu schaffen

Thun (APA/awp/sda) - Der kriselnde Schweizer Solarzulieferer Meyer Burger unterzieht sich erneut einer Restrukturierung. Das Unternehmen verlagert einen wesentlichen Teil seiner weltweiten Vertriebs- und Servicefunktionen für Standard-Photovoltaik-Lösungen von Europa nach Asien, insbesondere nach China. Dies kostet erneut Stellen.
 

Newsticker

Schweizer Solarzulieferer verlagert nach Asien, streicht Jobs