Ford verringerte Ende 2014 Verluste in Europa

Dearborn (APA/Reuters) - Ford fährt in Europa weiter rote Zahlen ein. Der Verlust verringerte sich im vierten Quartal allerdings von 529 im Vorjahreszeitraum auf 443 Mio. Dollar (390,5 Mio. Euro), wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Zugleich konnte Ford 2014 erstmals seit 2009 in Europa seinen Konkurrenten Marktanteile abjagen.

Die Aktie legte vorbörslich um 2,6 Prozent zu, auch wenn es im Gesamtkonzern nicht rund lief. Der Vorsteuergewinn brach um 3 Mrd. auf 52 Mio. Dollar ein. Dabei schlug ein negativer Bilanzposten in Höhe von 1,2 Mrd. Dollar zu Buche - hauptsächlich in Venezuela. Der Ford-Umsatz ging im vierten Quartal 2014 um 1,7 Mrd. auf 35,9 Mrd. Dollar zurück. 52 Mio. Dollar ein. Dabei schlug ein negativer Bilanzposten in Höhe von 1,2 Mrd. Dollar zu Buche - hauptsächlich in Venezuela. Der Ford-Umsatz ging im vierten Quartal 2014 um 1,7 Mrd. auf 35,9 Mrd. Dollar zurück.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte