FMA zeigt Bitcoin-Firma Optioment an - Verdacht auf Betrug

Wien (APA) - Die Finanzmarktaufsicht (FMA) hat aufgrund zahlreicher Beschwerden die auf Einlagen und Anlagen in Bitcoin spezialisierte "Optioment" (http://optioment.com/de/) angezeigt. Die FMA hat an die Staatsanwaltschaft Wien eine Sachverhaltsdarstellung zur inhaltlichen Prüfung dieser Beschwerden erstattet, teilt die Aufsichtsbehörde am Mittwoch auf ihrer Homepage mit.

Betroffene wiesen laut APA-Informationen darauf hin, dass Optioment Einlagen und Anlagen in Bitcoin mit halbjährlicher, jährlicher, zweijährlicher Verzinsung etc. anbietet und nicht mehr zahlen kann. Die FMA hege nun den Verdacht auf Betrug, Pyramidenspiel oder Verletzung des Kapitalmarktgesetzes wegen einer möglichen Verletzung der Prospektpflicht. Die Optioment-Homepage war am Mittwochnachmittag nicht mehr erreichbar.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte