FMA: Fremdwährungskredite im Vorjahr weiter zurückgegangen

Wien (APA) - Die Fremdwährungskredite der privaten Haushalte sind in Österreich auch im Vorjahr wieder zurückgegangen. Das aushaftende Volumen ist 2017 wechselkursbereinigt um 16,4 Prozent zurückgegangen, teilte die Finanzmarktaufsicht (FMA) am Donnerstag mit. Der Fremdwährungsanteil an allen aushaftenden Krediten der Privaten lag Ende 2017 bei 10,8 Prozent und damit 3,7 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.

Gegenüber dem Höhepunkt des Booms bei den Fremdwährungskrediten sei der Anteil von rund einem Drittel (31,8 Prozent) auf mittlerweile fast ein Zehntel gesunken.

Das an private Haushalte aushaftende Volumen bei den Fremdwährungskrediten sei seit der Verhängung des Neuvergabe-Stopps im Herbst 2008 und den begleitenden Maßnahmen zur Begrenzung des Risikos bei den bestehenden Krediten wechselkursbereinigt um zwei Drittel (66,7 Prozent) gesenkt worden. Im vierten Quartal 2017 habe der Rückgang 4 Prozent betragen. Ende des Vorjahres gab es noch Fremdwährungskredite an Private im Gegenwert von 16,07 Mrd. Euro - zum Höchststand 2006 waren es 38,8 Mrd. Euro.

"Unsere konsequente Vorgehensweise zur Begrenzung des Risikos aus Fremdwährungskrediten für private Haushalte wirkt nachhaltig", so die FMA-Vorstände Helmut Ettl und Klaus Kumpfmüller. "175.000 Familien können heute ruhiger schlafen, weil sie bereits aus der Fremdwährungsfinanzierung ausgestiegen sind." Die FMA-Spitze ist überzeugt, "dass wir gemeinsam mit den österreichischen Kreditinstituten auch für die noch verbliebenen 95.000 Haushalte angemessene Maßnahmen zur Begrenzung des Risikos erreichen werden".

Auf den Schweizer Franken entfielen Ende des Vorjahres 96,1 Prozent des Kreditvolumens, der Rest waren fast zur Gänze Japanische Yen. Der Schweizer Franken habe seit Anfang 2008 bis 31. Dezember 2017 um 41,4 Prozent aufgewertet und sich im vierten Quartal 2017, nach Aufhebung des Mindestkurses von 1,20 im Jänner 2016, zwischen 1,1399 und 1,1772 eingependelt, so die FMA.

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht

Berlin (APA/Reuters) - Der wochenlange Streit in der deutschen Regierung über eine mögliche technische Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen soll in den nächsten Tagen beendet sein. Bundeskanzlerin Angela Merkel habe in der Vergangenheit deutlich gemacht, dass eine gemeinsame Position der Regierung zu dieser Frage bis Ende September vorliegen soll, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag. "Diese Aussage gilt."
 

Newsticker

Merkel - Bald gemeinsame Regierungslinie zu Diesel-Nachrüstung

Ankara (APA/AFP) - Es war ein großer Karrieresprung für Berat Albayrak, als Präsident Recep Tayyip Erdogan ihn nach seinem erneuten Wahlsieg Ende Juni zum Finanz- und Wirtschaftsminister ernannte. Für den jungenhaft wirkenden 40-Jährigen, der mit Erdogans Tochter Esra verheiratet ist und schon lange als dessen Kronprinz gilt, war dies ein weiterer Schritt nach oben.
 

Newsticker

Erdogan schickt seinen Kronprinzen nach Deutschland vor