Flughafen Wien mit Passagierplus im März und 1. Quartal

Wien/Schwechat - Der Flughafen Wien hat im März einen Anstieg der Passagierzahl um 1,9 Prozent auf 1,710.929 verzeichnet. Im gesamten ersten Quartal legte die Zahl der abgefertigten Fluggäste um 2,3 Prozent auf 4,399.376 zu. Das Cargo-Volumen (Luftfracht und Trucking) sank im März um 0,8 Prozent auf 23.672 Tonnen, stieg aber von Jänner bis März um 2,0 Prozent auf 64.548 t, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Bei den Lokalpassagieren gab es im März ein Plus von 3,8 Prozent auf 1,284.872 und im gesamten ersten Vierteljahr einen Zuwachs um 4,3 Prozent auf 3,313.066. Rückläufig war dagegen die Zahl der Transferpassagiere: Sie sank im Berichtsmonat März im Jahresabstand um 3,1 Prozent auf 418.758 und verringerte sich im Quartal um 3,3 Prozent auf 1,060.936.

Nach Westeuropa stieg die Zahl der Passagiere um 2,0 Prozent, Osteuropa verzeichnete 7,4 Prozent Rückgang. Das Passagieraufkommen in den Nahen und Mittleren Osten legte im März um 4,1 Prozent zu, jenes in den Fernen Osten sank um 3,4 Prozent. Starkes Wachstum habe man mit plus 18,4 Prozent nach Nordamerika verzeichnet, während die Zahl der Passagiere nach Afrika im Jahresabstand um 17,1 Prozent gesunken sei, so die Flughafen Wien AG.

Auch Flugbewegungen gab es weniger: Ihre Zahl sank im März um 2,8 Prozent auf 17.812 und im Quartal um 1,7 Prozent auf 48.830.

Gut entwickelt hätten sich die Auslandsbeteiligungen der Flughafen-Wien-Gruppe: Am Airport Kosice stieg die Passagierzahl im ersten Quartal um 30,6 Prozent auf 70.937, der Malta Airport verzeichnete von Jänner bis März ein Wachstum von 15,5 Prozent auf 800.707 Fluggäste.

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden