Flughafen Wien mit Plus bis Herbst - "Gewinn 2017 deutlich über 2016"

Wien/Schwechat (APA) - Die börsennotierte Flughafen-Wien-Gruppe hat bis Ende September ein ansehnliches Gewinn- und Passagierplus erzielt und geht davon aus, dass das Konzernergebnis im Gesamtjahr 2017 deutlich über jenem von 2016 liegen wird. Auch die Passagier-Guidance wurde am Mittwoch bekräftigt: Die Zahl der Fluggäste soll 2017 um über 5 Prozent zulegen, am Airport Schwechat allein um über 4 Prozent.

Das Nettoergebnis wuchs in den ersten neun Monaten - dank eines besseren Finanzergebnisses - um 7,1 Prozent auf 114,1 Mio. Euro, der Umsatz um 2,1 Prozent auf 568,6 Mio. Euro und das EBITDA um 3,8 Prozent auf 266,5 Mio. Euro, erklärte das Unternehmen in einer Aussendung. Das EBIT legte um 5,1 Prozent auf 166,5 Mio. Euro zu.

In der Gruppe betrug das Passagier-Plus bis Ende September 8,1 Prozent auf 23,7 Mio., am Flughafen Wien allein 5,7 Prozent auf 18,7 Mio. Reisende. Im Oktober, dem allerletzten Berichtsmonat, verzeichnete die Gruppe mit 2,8 Mio. um 3,7 Prozent mehr Fluggäste, davon am Airport Wien um 0,9 Prozent mehr. Bis September legte die Auslastung (Sitzladefaktor) auf 75,0 (73,6) Prozent zu. Die Zahl der Flugbewegungen sank in den neun Monaten um 0,7 Prozent auf 170.280 Start und Landungen, das Frachtvolumen wuchs um 1,6 Prozent auf 212.246 t.

Trotz der Herausforderungen durch die Air-Berlin-Insolvenz könne man den Erfolgskurs auch 2017 fortsetzen, wird betont. Am Airport Vienna könnten die Effekte der Insolvenz durch positive Entwicklungen bei anderen Airlines, etwa AUA, Eurowings und easyJet, "überkompensiert werden".

Wenn man heuer im Gesamtjahr wie erwartet beim Nettogewinn deutlich über den 120 Mio. Euro des Vorjahres liege, werde man die Dividende das sechste Jahr in Folge anheben, hatte Vorstandsdirektor Günther Ofner am 20. Oktober auf der Gewinn-Messe in Wien in Aussicht gestellt. Beim EBITDA werde man den Vorjahreswert von 315 Mio. Euro übertreffen und auch die EBITDA-Marge etwas erhöhen können, und der Jahresumsatz solle über 740 Mio. Euro liegen, hieß es damals.

Zum Thema "3. Piste" erwartet die Flughafen Wien AG in den kommenden Monaten ein neues Erkenntnis, nachdem das abschlägige Erkenntnis des Bundesverwaltungsgerichts noch im Frühjahr vom Verfassungsgerichtshof aufgehoben und an die zweite Instanz zurückverwiesen worden war. Es sei "allerdings damit zu rechnen, dass Gegner dieses Zukunftsprojekts weitere außerordentliche Rechtsmittel gegen einen positiven Bescheid ergreifen werden", erwartet die Vorstand, wie im Quartalsbericht erklärt wird.

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP), Walter Meischberger, Peter Hochegger und andere begab sich heute die Richterin auf die Spur einer Immobilieninvestmentvereinbarung zwischen Meischberger und dem mitangeklagten Makler Ernst Karl Plech. Die mit 2006 datierte Vereinbarung wurde laut Anklage erst im Herbst 2009 erstellt und unterschrieben.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Richterin folgt Spur der Immoinvestvereinbarung

Wien (APA) - Die Kollektivvertragsverhandlungen der Metaller sind am Dienstag in die dritte Runde gegangen. Kurz vor Beginn der Gespräche bestätigte sich, dass die Fronten weiterhin verhärtet sind und am heutigen Verhandlungstag nicht mit einer Einigung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu rechnen sein dürfte. Für Freitag ist gegebenenfalls eine weitere Verhandlungsrunde angesetzt.
 

Newsticker

Metaller-KV - Standpunkte in dritter Runde noch weit auseinander

Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Der nach einer Klage wegen Marktmanipulation vereinbarte Vergleich zwischen Tesla-Chef Elon Musk und der US-Börsenaufsicht ist perfekt. Der zuständige Richter Alison Nathan stimmte dem Kompromiss am Dienstag in New York zu, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht. Dabei hatte der Starunternehmer die Aufseher jüngst noch bei Twitter verspottet.
 

Newsticker

Richter stimmt Einigung zwischen Tesla-Chef und Börsenaufsicht zu