Flughafen Wien fertigte im März um 1,0 Prozent mehr Passagiere ab

Am Flughafen Wien ist die Zahl der abgefertigten Passagiere im März erstmals in diesem Jahr leicht um 1,0 Prozent gestiegen. Im Jänner und Februar kam es noch zu Rückgängen von 5,9 bzw. 4,2 Prozent. In Summe wurden in den ersten drei Monaten 4,3 Millionen Passagiere abgefertigt, ein Minus von 2,8 Prozent. Für das Gesamtjahr erwartet der Flughafen Wien einen Zuwachs von bis zu 2 Prozent.

Als Hauptgrund für den Rückgang in den ersten drei Monaten verweist der Flughafen Wien am Dienstag in einer Aussendung auf die Reduktionen im Flugangebot von Austrian Airlines (AUA) und die Krisensituation in Russland und der Ukraine und den damit verbundenen Rückgängen beim Transferverkehr.

Im März stieg die Zahl der abgefertigten Passagiere um ein Prozent auf fast 1,7 Millionen. Während es bei den Lokalpassagieren einen Zuwachs um 5,2 Prozent auf 1,2 Millionen gab, ging die Zahl der Transferpassagiere um 10,2 Prozent auf 431.202 zurück. Das Frachtaufkommen sank um 4,5 Prozent, teilte der Flughafen Wien am Dienstag mit.

Während die Flugbewegungen (An- und Abflüge) um 0,7 Prozent auf 18.324 sanken, stieg das Höchstabfluggewicht um 2,7 Prozent auf 656.180 Tonnen.

Nach Westeuropa flogen im März um 2,9 Prozent mehr Passagiere, nach Osteuropa kam es durch die Krisensituationen in Russland und der Ukraine zu einem Rückgang um 9,8 Prozent. Das Passagieraufkommen in den Nahen und Mittleren Osten nahm dagegen um 2,0 Prozent zu.

Zu einem deutlichen Zuwachs von 19,8 Prozent kam es bei den Flügen nach Nordamerika, nach Afrika sogar um 85,8 Prozent - nachdem die afrikanische Fluglinie Ethiopian Airlines seit 2. Juni 2014 viermal pro Woche von der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba nach Wien und zurück fliegt.

An den Auslandsbeteiligungen stiegen die Passagierzahlen am Malta Airport von Jänner bis März um 5,6 Prozent auf 693.133 und am Flughafen Kosice um 15 Prozent auf 54.305 Passagiere.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los