Flughafen Wien im Quartal mit mehr Gewinn - Ausblick 2018 erhöht

Wien/Schwechat (APA) - Der Flughafen Wien vermisst die pleitegegangene Air Berlin nicht. Im ersten Quartal 2018 wurden deutlich mehr Passagiere verbucht. Der Gewinn stieg um ein gutes Drittel, das börsennotierte Unternehmen hat den Ausblick auf das Gesamtjahr angehoben. Im April kam es zum bisher passagierstärksten Tag in der Geschichte des Unternehmens, heißt es in einer Aussendung des Flughafens Wien.

Das Nettoergebnis lag mit 21,6 Mio. Euro um 35,3 Prozent höher als im ersten Quartal 2017, der Umsatz mit 163,9 Mio. Euro um 2,1 Prozent höher. Dazu haben die gute Verkehrsentwicklung, vor allem auch bei den Auslandstöchtern, ein Immobilien-Sonderertrag von 3 Mio. Euro sowie "hohe Kostendisziplin" beigetragen. Nun erwartet der Flughafen als Gruppe für das Gesamtjahr ein Passagierplus von acht Prozent, in Wien alleine soll es einen Anstieg um 6 Prozent geben. Der Umsatz dürfte auf zumindest 770 Mio. Euro steigen (bisherige Erwartung: Mindestens 760 Mio. Euro), das Nettoergebnis auf mindestens 148 Mio. Euro (bisher: 140 Mio.)

Dank neuer Flugangebote von Austrian Airlines, Eurowings, easyJet, Vueling und anderen, sowie durch neue Carrier wie Wizz Air, Laudamotion und ab Oktober Hainan Airlines komme es zu einem starken Passagierwachstum. Im ersten Quartal gab es ein Plus von 9 Prozent auf 6,1 Mio. Passagiere in Wien, Malta und Kosice. In Wien allein gab es 4,86 Mio. Passagiere, um 6,6 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Die Zahl der Flugbewegungen stieg um 1,7 Prozent auf 48.672 Starts und Landungen.

Im April 2018 stieg das Passagieraufkommen der Flughafen-Wien-Gruppe (Flughafen Wien, Malta Airport und Flughafen Kosice) um 4,2 Prozent auf 2,8 Mio. Reisende an, davon 2,2 Mio. in Wien, 600.000 im Malta und 35.000 in Kosice. Am 27. April verbuchte der Flughafen mit 92.605 Reisenden den passagierreichsten Tag seiner Geschichte. Auf den Auslandstöchtern Malta und Kosice gab es jeweils um fast 20 Prozent mehr Passagiere. In den ersten vier Monaten zusammen (Jänner bis April) gab es damit ein Plus von 7,5 Prozent auf 8,9 Mio. Reisende. In Wien alleine lag das Plus bei 5,2 Prozent auf gut 7 Mio. Passagiere, in Malta waren es 1,8 Mio. und in Kosice 127.000.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro