Flughafen Wien im ersten Halbjahr im Aufwind

Wien/Schwechat (APA) - Der Flughafen Wien hat ein erfolgreiches erstes Halbjahr 2018 hinter sich. Der Umsatz der gesamten Gruppe inklusive Flughäfen in Malta und Kosice stieg um 4,5 Prozent auf 373,5 Mio. Euro, der Gewinn (Nettoergebnis) legte um 20,4 Prozent auf 72,4 Mio. Euro zu, teilte der Flughafen Wien am Dienstag mit. Basis war ein deutlicher Zuwachs bei den Passagieren auf allen drei Flughäfen.

"Auch für die zweite Jahreshälfte sind wir zuversichtlich", heißt es in der Mitteilung: Neue Reiseziele und die Erhöhung einiger Frequenzen sollten dazu führen, dass in der Gruppe heuer um acht Prozent mehr Passagiere abgefertigt werden, in Wien sollte der Zuwachs sechs Prozent betragen. In Wien wurden am 29. Juli auch erstmals mehr als 100.000 Menschen (100.229) an einem Tag abgefertigt. Umsatz- und Gewinnerwartungen für das Gesamtjahr wurden ebenfalls erhöht: Der Umsatz soll auf mehr als 770 Mio. Euro steigen, im Februar waren noch 760 Mio. Euro angekündigt worden. Der Gewinn wird nun mit 148 Mio. Euro vorhergesagt (Februar: Über 140 Mio.). Unverändert ist der Plan, 175 Mio. Euro zu investieren.

In den ersten sechs Monaten 2018 flossen 91,9 Mio. Euro als Investition, der größte Teil mit 56,8 Mio. Euro für die Aktivierung der Zahlungsverpflichtung an den Umweltfonds im Zusammenhang mit dem Projekt 3. Piste. Für Terminalentwicklungen gab es 4,9 Mio. Euro, für neue Schneefräsen 1,8 Mio. In Malta wurden 3,3 Mio. Euro in Terminalumbauten und Flugverkehrsflächen investiert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte