Flughafen Wien - Bis Juni 8,1 Prozent mehr Gewinn, Ausblick bestätigt

Der börsennotierte Flughafen Wien hat für das erste Halbjahr 2015 einen Anstieg des Nettogewinns um 8,1 Prozent auf 47,6 Mio. Euro gemeldet. Das Ergebnis fiel höher aus als von den Analysten erwartet.

Obwohl das Passagieraufkommen über Wien-Schwechat im ersten Halbjahr um 0,8 Prozent rückläufig war, stiegen der Umsatz und die Ergebnisse. In den nächsten Monaten sollen neue Wachstumsimpulse greifen, u.a. wegen der neuen AUA-Langstrecken und weiterer neuer Flugverbindungen. Im Juli habe es am 31. überhaupt das stärkste Passgieraufkommen in der Airport-Geschichte gegeben, wurde am Dienstag ad hoc berichtet.

Für das Gesamtjahr 2015 hat der Flughafen Wien heute seinen Ausblick (Passagierplus zwischen 0 und 2 Prozent) bestätigt, Vorstand Julian Jäger geht bisher jedenfalls von einem leichten Passagierzuwachs aus - ebenso von mehr Umsatz und Gewinn. Der Umsatz soll auf mehr als 645 Mio. Euro steigen, der Nettogewinn 85 Mio. Euro übertreffen.

Havanna (APA/AFP) - Kuba will die sozialistische Wirtschaftsordnung vorsichtig lockern und das Recht auf begrenzten Privatbesitz in der Verfassung verankern. Ab Samstag befasst sich das kubanische Parlament mit einer Verfassungsreform, die marktsozialistische Elemente vorsieht. Zudem soll es künftig auch eine Aufteilung der politischen Macht zwischen dem Staatsoberhaupt und einem Regierungschef geben.
 

Newsticker

Sozialistisches Kuba öffnet sich für begrenzten Privatbesitz

Wiesbaden (APA/dpa-AFX) - In Deutschland sind die Erzeugerpreise im Juni wie erwartet deutlich gestiegen. Sie seien um 3,0 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat geklettert, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Analysten hatten dies prognostiziert. Im Vormonat hatte der Anstieg 2,7 Prozent betragen.
 

Newsticker

Erzeugerpreise in Deutschland stiegen im Juni um 3 Prozent

Seoul (APA/Reuters) - Die internationalen Sanktionen lassen die Konjunktur Nordkoreas so stark einbrechen wie seit 20 Jahren nicht mehr. Die südkoreanische Zentralbank (BOK) schätzte am Freitag, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Nachbarland 2017 um 3,5 Prozent geschrumpft sei. Demnach brach die Industrieproduktion um 8,5 Prozent ein und damit ebenfalls so stark wie zuletzt 1997.
 

Newsticker

Südkorea - Nordkoreas Wirtschaft schrumpft so stark wie zuletzt 1997