Flüchtlinge - Oslo will wegen Kosten staatlichen Pensionsfonds nutzen

Oslo - Norwegen will zur Bewältigung der Kosten durch die Flüchtlingskrise den staatlichen Pensionsfonds anzapfen. Die Regierung erwarte im kommenden Jahr 33.000 Asylbewerber, dies seien dreimal so viele wie in den vergangenen Jahren, teilte die Regierung in Oslo am Freitag mit.

Die Kosten lägen damit vermutlich um 9,5 Mrd. Kronen (1 Mrd. Euro) höher als im Anfang Oktober veröffentlichten Haushaltsentwurf veranschlagt. Die Regierung schlage daher vor, 1,2 Mrd. Kronen aus dem staatlichen Pensionsfonds zu nehmen.

Der größte Staatsfonds der Welt speist sich aus den Einnahmen der Öl- und Gasförderung und ist umgerechnet mehr als 700 Mio. Euro schwer. Weitere 4,2 Milliarden Kronen sollen aus dem Topf für Entwicklungshilfe entnommen und für Flüchtlinge verwendet werden. Gleichzeitig will die rechtsgerichtete Regierung die Hilfen für Flüchtlinge kürzen und abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben.

Das 5,2 Millionen Einwohner zählende Norwegen gehört nicht zur EU, aber zum Schengenraum. Es hat sich im Rahmen der Umverteilung von Flüchtlingen zur Aufnahme von 1.500 Flüchtlingen bereit erklärt, die sich derzeit in Italien und Griechenland aufhalten.

Wien/Klagenfurt (APA) - Der Bund dürfte bei der Heta, der Abbaugesellschaft der Kärntner Hypo Alpe Adria, seine gesamten Vorfinanzierungen von über 9 Mrd. Euro zurückbekommen. "Es gibt Indikatoren, dass der Bund das, was er im Rahmen der Abwicklung in die Hand genommen hat, zum größten Teil und vielleicht auch alles zurückkriegen wird", sagte Heta-Finanzvorstand Arnold Schiefer am Freitag beim Pressegespräch in Wien.
 

Newsticker

Heta - Bund dürfte gesamte Vorfinanzierungen zurückbekommen

Berlin (APA/dpa) - Thomas Winkelmann bleibt doch noch länger Air-Berlin-Chef. Insolvenzverwalter und Gläubigervertreter haben beschlossen, den 58-Jährigen auf unabsehbare Zeit weiter zu beschäftigen, wie das "Manager Magazin" berichtete. Winkelmann werde die Insolvenzverwaltung unterstützen, bestätigte ein Sprecher von Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Freitag.
 

Newsticker

Air-Berlin-Chef Winkelmann bleibt vorerst im Amt

London (APA/Reuters) - Der Streit über die künftige Grenze zwischen Irland und Nordirland bremst die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens. Die Regierung in London erklärte am Freitag, man werde Nordirlands Platz im britischen Binnenmarkt verteidigen.
 

Newsticker

Brexit-Verhandlungen hängen wegen irischer Grenze fest