Flüchtlinge - Nahles fordert Betriebspraktika für junge Flüchtlinge

Berlin - Die deutsche Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat die Unternehmen in Deutschland aufgerufen, jungen Flüchtlingen Betriebspraktika anzubieten. "Die Firmen sollten hunderttausenden jungen Leuten für sechs bis zwölf Monate eine Chance geben, in unsere Betriebe über Einstiegsplätze und Praktika hineinzuschnuppern", sagte Nahles der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe).

Für derartige Einstiegsqualifizierungen müssten die Unternehmen auch keinen Mindestlohn zahlen.

Das Instrument der Betriebspraktika gebe es bereits für schwächere Schüler, "die noch nicht reif für eine Ausbildung sind", sagte Nahles. Davon könnten auch anerkannte Asylbewerber profitieren. Die praktischen Erfahrungen in einem Betrieb könnten gleich mit dem Erlernen der Sprache kombiniert werden. "Jeder weiß doch, dass man eine Sprache schneller lernt, wenn man weiß, wofür man sie braucht."

Sie rechne damit, dass die Mehrheit der Flüchtlinge nicht sofort Arbeit finden wird und damit Anspruch auf Arbeitslosengeld II hat, wenn der Asylantrag anerkannt wurde. Die Zahl der Hartz-IV-Empfänger könne deshalb bis 2019 um eine Million anwachsen. "Wenn wir es richtig angehen und gleich am Anfang in die Leute investieren, dann wird Arbeitslosengeld II nur eine Zwischenstation sein", sagte die Ministerin der "Süddeutschen Zeitung".

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) warnte unterdessen davor, den Zuzug von jungen, gut ausgebildeten Arbeitskräften aus den Balkanländern ausschließlich positiv zu bewerten. Der "Mainzer Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe) sagte Schulz, die EU zahle "an Staaten wie Kosovo, Serbien, Mazedonien oder Bosnien Milliardensummen, um die Infrastruktur aufzubauen". Wenn aber die besten jungen Leute die Länder verließen, um in Deutschland zu arbeiten, "hinterlässt das dort eine Lücke, die schwer zu füllen ist". Das könne nicht das Interesse der EU oder Deutschlands sein. "Unser Ziel muss es sein zu helfen, dass die Menschen in den Ländern des Balkan eine Perspektive haben", sagte der SPD-Politiker.

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wirtschaft

Neuer Nestle-Chef präsentiert Strategie

Wien (APA) - Der frühere Lobbyist und FPÖ-Politiker Walter Meischberger hält seine Anklage in der Causa Telekom Austria/Parteienfinanzierung für parteipolitisch motiviert und wehrt sich gegen den Vorwurf der Geldwäsche. Das geht laut einem Bericht des "Standard" (Wochenendausgabe) aus den "ergänzenden Ausführungen" seines Rechtsanwalts zum Einspruch gegen die Anklageschrift hervor.
 

Newsticker

Telekom-Anklage: Meischberger wehrt sich gegen Geldwäschevorwurf

Berlin/Washington (APA/Reuters) - Der deutsche Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen in den USA die Hoffnung auf eine gütliche Beilegung der handelspolitischen Streitigkeiten zwischen beiden Ländern genährt. "Es gibt eine konstruktive Grundhaltung", sagte er am Freitag nach seinen Unterredungen mit hohen Vertretern der US-Regierung und der Wirtschaft.
 

Newsticker

Deutscher Politiker: Entspannter im Handelsstreit mit USA