Flüchtlinge - Migranten-Rekord an ungarisch-serbischer Grenze

Budapest - Mit 501 Aufgriffen in Ungarn ist am vergangenen Wochenende eine Migranten-Rekordzahl erreicht worden. Denn nach der Schließung der ungarisch-serbischen Grenze durch einen 175 km langen Stacheldrahtzaun im September 2015 waren illegale Grenzübertritte hier nahezu zum Stillstand gekommen.

Die am Wochenende Aufgegriffenen kamen fast ausnahmslos über die Grenze zu Serbien, bestätigte ein Polizeisprecher der APA gegenüber. Bis zu ihrer Gerichtsverhandlung wegen illegalem Grenzübertritt würden sie in Gewahrsam bleiben.

Die Zahl weist darauf hin, dass die Balkanroute über Ungarn reaktiviert wurde. Wurden Anfang Jänner täglich rund zehn Migranten aufgegriffen, stieg die Zahl bis Anfang Februar kontinuierlich bis auf täglich rund 70 an.

Migranten, die auf der Balkanroute nicht mehr weiterkommen, nehmen zunehmend die Dienste von Schleppern in Anspruch. Laut Information von Staatsanwaltschaft und Gerichten befänden sich unter den Flüchtlingen eine bedeutende Zahl an Kosovaren, Türken sowie Nordafrikaner, zitierte die Ungarische Nachrichtenagentur MTI.

Das Gericht in der südungarischen Stadt Szeged, das für die Durchführung der Prozesse wegen Grenzverletzung zuständig ist, hat seit September 2015 insgesamt 1.325 beschleunigte Gerichtsverfahren wegen Überwindung oder Beschädigung der Grenzsperre eingeleitet. Dies gilt in Ungarn als Straftat, die mit drei bis fünf Jahren Gefängnis bzw. dem Landesverweis geahndet werden kann. In der Regel werden die Verurteilten umgehend aus Ungarn abgeschoben.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte