Flüchtlinge-Arbeitsportal "Refugeeswork.at" gestartet

Wien - Das österreichische Start-up "Refugeeswork.at" hat seine Online-Arbeitsvermittlungsplattform für Flüchtlinge gestartet. Bereits in der ersten Woche haben sich rund 100 Arbeitgeber und 700 Flüchtlinge angemeldet, sagte "Refugeeswork.at"-Gründer Dominik Beron im APA-Gespräch. Im ersten Monat will Beron insgesamt 2.000 Flüchtlinge und 150 Firmen auf die Plattform bringen.

Das Start-up versucht den Unternehmen alle bürokratischen Hindernisse rund um die Beschäftigung von Asylwerbern abzunehmen und bietet unter anderem Formulare sowie Hilfs- und Checklisten an. Die Anmeldung auf der Plattform ist seit einer Woche möglich. In drei Wochen startet dann die Vernetzung von Unternehmen und Flüchtlingen. Die Webseite ist in Deutsch und Englisch verfügbar, Hilfstexte für Flüchtlinge gibt es auch auf Arabisch und Farsi.

"Refugeeswork.at" vermittelt Asylwerber für bis zu dreimonatige, unbezahlte Volontariate an Unternehmen, NGOs und öffentliche Einrichtungen. Derzeit dürfen Flüchtlinge mit laufenden Asylverfahren nur in Ausnahmefällen arbeiten. Manche Flüchtlinge warten jahrelang auf ihren Asylbescheid. Asylwerber sollen durch Volontariate am österreichischen Arbeitsmarkt hinschnuppern können und Erfahrungen sammeln. Die vermittelten Volontariate müssen dem AMS gemeldet werden und dürfen keine Hilfstätigkeiten umfassen, außerdem müssen sie den Zweck der Ausbildung verfolgen. Die Arbeit in der Gastronomie, auf dem Bau oder in der Landwirtschaft sind nicht als unbezahlte Volontariate geeignet.

Für anerkannte Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte, sie verfügen über einen uneingeschränkten Arbeitsmarktzugang, vermittelt "Refugeeswork.at" Praktika, Lehrstellen und normale Jobs. Die Benutzung der Plattform ist für Flüchtlinge kostenlos, inserierende Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl von bis zu 15 Beschäftigten können einen "freien Betrag" zahlen, bei 16 bis 50 Mitarbeitern ist 500 Euro pro Jahr fällig und bei über 50 Beschäftigten wird ein individueller Preis für die Plattformnutzung berechnet.

Beron startete das Projekt mit zwei Freunden, dem Ökonomen Jacob Wagner und dem Programmierer Christoph Hauer. Mit einer Crowdfunding-Aktion sammelten sie zwischen Mitte Dezember und Ende Jänner 2016 rund 10.000 Euro ein. "Refugeeswork.at" versteht sich als Sozialunternehmen und wird allfällige Gewinne, die über die internen Kosten hinausgehen, in gemeinnützige Zwecke investieren.

Brüssel (APA/dpa) - Die EU droht Nordkorea eine weitere Verschärfung von Sanktionen an. Wegen der atomaren Aufrüstung des Landes werde man in enger Abstimmung mit den internationalen Partnern weitere Reaktionen in Erwägung ziehen, heißt es in einer am Donnerstagabend beim EU-Gipfel verabschiedeten Erklärung.
 

Newsticker

EU droht Nordkorea neue Sanktionen an

Brüssel (APA) - Der EU-Gipfel in Brüssel hat ein "effektives und faires Steuersystem" für die Digitalwirtschaft verlangt. Die EU-Staats- und Regierungschefs forderten am Donnerstag die EU-Kommission auf, "angemessene" Vorschläge dafür bis Anfang 2018 vorzulegen.
 

Newsticker

EU-Gipfel will Vorschlag für Digitalsteuer Anfang 2018

San Francisco/Mountain View (APA/dpa) - Der Fahrdienstvermittler Lyft hat sich frisches Geld bei Investoren besorgt. Die von CapitalG, einem Investmentfonds der Google-Mutter Alphabet, angeführte Finanzierungsrunde spült eine Milliarde Dollar (851,14 Mio. Euro) in die Kasse, teilte Lyft am Donnerstag mit. Insgesamt wurde die Firma von Geldgebern zuletzt nach eigenen Angaben mit 11 Mrd. Dollar bewertet.
 

Newsticker

Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde bei Investoren ein