Fluch des Goldes: Gewalt und Umweltschäden durch illegalen Bergbau

Bogota - Lateinamerikas Verbrechersyndikate haben die Edelmetalle für sich entdeckt: Angesichts des entschlossenen Vorgehens vieler lateinamerikanischer Staaten gegen den Drogenschmuggel betätigen sich immer mehr kriminelle Organisationen im illegalen Bergbau. 80 Prozent des Goldes in Kolumbien werde mittlerweile illegal geschürft.

Am Mittwoch wurde dazu eine Studie der Globalen Initiative gegen transnationale organisierte Kriminalität veröffentlicht. Die linke Guerillaorganisation Farc beziehe bereits 20 Prozent ihrer Einkünfte aus dem illegalen Goldhandel. In Kolumbien und Peru - den beiden größten Koka-Produzenten der Welt - wird mittlerweile mehr Geld mit Gold als mit Kokain verdient. Auch in Peru, Bolivien, Ecuador, Brasilien, Venezuela, Nicaragua und Mexiko sind kriminelle Banden zunehmend in den illegalen Bergbau verwickelt.

Der Trend habe schwere Konsequenzen für Menschen und Natur: 87 Prozent der 4,9 Millionen Binnenflüchtlinge in Kolumbien stammten aus Regionen mit illegalem Bergbau. Häufig zwingen die Banden Menschen zur Arbeit in den illegalen Minen oder sie pressen traditionellen Kleinschürfern hohe Abgaben ab.

Durch den Einsatz von Quecksilber und Cyanid werde das Trinkwasser verseucht, heißt es in dem Bericht. Pro Kilogramm Gold gelangen demnach 1,3 Kilo Quecksilber ins Wasser. Bergleute, die regelmäßig mit Quecksilber in Kontakt kommen, würden neurologische Schäden davontragen. Auch die Abholzung des Regenwaldes stehe häufig im Zusammenhang mit illegalem Bergbau.

"Alle illegalen Gruppen sind darin verwickelt", sagte die kolumbianische Umweltschutzbeauftragte Marta Lucia Alonso kürzlich im Fernsehsender RCN. "Sie erpressen die traditionellen Goldschürfer oder übernehmen das Geschäft gleich selber."

Für die Verbrechersyndikate ist das Goldgeschäft aus mehreren Gründen attraktiv. Einerseits ist der Verfolgungsdruck schwächer als beim Drogenhandel, und es lassen sich bei geringerem Risiko höhere Gewinne abschöpfen. Außerdem kann Gold auf dem Weltmarkt legal gehandelt werden. Deshalb nutzen die Banden den Bergbau auch, um ihre Gewinne aus anderen kriminellen Geschäften zu waschen.

Der südafrikanische Steinhoff-Großaktionär Christo Wiese kappt nach seinem Rücktritt als Verwaltungsratschef weitere Verbindungen zu dem angeschlagenen Handelsriesen. Wiese sagte am Freitag den Verkauf der Einzelhandelskette Shoprite an Steinhoffs Afrika-Tochter STAR ohne Angabe von Gründen ab.
 

Newsticker

Steinhoff-Großaktionär sagt Milliarden-Firmenverkauf ab

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma