Flixbus bald auch in den USA unterwegs

München/Wien (APA/dpa) - Der deutsche Fernbusanbieter Flixbus will nun auch in den USA ein Busnetz aufbauen. Der amerikanische Mobilitätsmarkt wandle sich, teilte Flixbus-Geschäftsführer Andre Schwämmlein am Mittwoch mit. "Öffentliche Verkehrsmittel und nachhaltiges Reisen gewinnen zunehmend an Bedeutung." Das Unternehmen wolle schon bald amerikanische Fahrgäste begrüßen.

Für kommendes Jahr hat Flixbus neben neuen Verbindungen Richtung Skandinavien auch einige Neuigkeiten für den deutschsprachigen Raum, und damit auch Österreich, angekündigt. So würden in Großstädten wie Wien, Hamburg oder München - "aber vor allem auch in ländlichen Regionen" - insgesamt 140 neue Haltestellen eingeführt. Mehr dazu wollte Flixbus auf APA-Nachfrage vorerst aber noch nicht verraten.

Flixbus hat selbst keine Busse, sondern bedient sich mittelständischer Busfirmen. "Nach demselben Prinzip soll auch in den Vereinigten Staaten ein Fernbus-Streckennetz entstehen." Einen Starttermin gibt es aber noch nicht. Zunächst hat Flixbus einige Mitarbeiter nach Los Angeles entsandt, die dort den amerikanischen Firmensitz aufbauen sollen. Größter Fernbusanbieter in den USA ist das traditionsreiche Unternehmen Greyhound mit zuletzt 18 Millionen Fahrgästen im Jahr sowie 7.000 Angestellten.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen