Flaute in Schwellenländern setzt Caterpillar zu

Der weltweit führende Baumaschinen-Hersteller Caterpillar richtet sich auf eine anhaltende Konjunkturflaute in Schwellenländern und niedrige Rohstoffpreise ein. Das dürfte die Nachfrage etwa nach Maschinen, die zur Ölförderung benötigt werden, dämpfen, sagte das Unternehmen am Donnerstag voraus.

Schon 2015 bekam Caterpillar den Ölpreis-Verfall sowie die Konjunkturschwäche in Schwellenländern wie China oder Brasilien zu spüren. Als Reaktion darauf streicht das im US-Bundesstaat Illinois ansässige Unternehmen 10.000 Stellen.

Der Umsatz sank im vierten Quartal um fast ein Viertel auf elf Milliarden Dollar. Unter dem Strich fiel ein Verlust von 87 Mio. Dollar (79,9 Mio. Euro) an, nach 757 Mio. Gewinn vor Jahresfrist. Allerdings spielten dabei vor allem die Sonderkosten für den Stellenabbau eine Rolle. Diese herausgerechnet, verdiente Caterpillar mehr Analysten erwartet hatten. Die Aktie legte vorbörslich fast fünf Prozent zu.

Wien (APA) - Reinhard Florey (52) bleibt weiterhin Finanzvorstand des österreichischen Öl- und Gaskonzerns OMV. Der Aufsichtsrat des Unternehmens hat in seiner heutigen Sitzung die Funktionsperiode von Florey um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2021 verlängert, gab das börsennotierte Unternehmen am Dienstag bekannt.
 

Newsticker

OMV verlängerte Vertrag von CFO Florey um 2 Jahre

St. Pölten (APA) - In Niederösterreich sind mittlerweile 5.000 E-Fahrzeuge zugelassen. Das Bundesland sei damit österreichweit "unangefochten die Nummer eins", betonten LHStv. Stephan Pernkopf und Landesrätin Petra Bohuslav (beide ÖVP) am Dienstag in einer Aussendung.
 

Newsticker

5.000 E-Fahrzeuge in Niederösterreich zugelassen

Innsbruck (APA) - Innsbrucks Touristiker haben in der Wintersaison 2017/18 ein Plus bei Ankünften (plus 4 Prozent) und Nächtigungen (plus 4,9 Prozent) vermeldet. Im Winterhalbjahr kamen rund 660.000 Gäste, die Übernachtungen lagen bei über 1,5 Mio. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug somit 2,3 Tage.
 

Newsticker

Innsbruck mit Plus bei Ankünften und Nächtigungen im Winter 17/18