Fiskus entgeht jährlich knappe Milliarde durch Steuertricks - Studie

Wien (APA) - 620 Mrd. Euro weltweit und bis zu 900 Mio. Euro aus Österreich sollen einer Studie zufolge jährlich am Fiskus vorbei in Steueroasen fließen. Das hat laut einem Bericht des "Standard" (Mittwochausgabe) eine Gruppe von Ökonomen unter Leitung des Berkeley-Ökonomen Gabriel Zucman bezogen aufs Jahr 2015 errechnet.

Demnach fließen 40 Prozent der erwirtschafteten Konzerngewinne in Niedrigsteuerländer und Steueroasen, wo die Unternehmen keine oder nur sehr geringe Abgaben bezahlen müssen. Der größte Einnahmenverlust durch Steueroasen entsteht der Studie zufolge in der EU, den USA, gefolgt von Entwicklungsländern.

Auf die 900 Mio. Euro, die dem Austro-Fiskus 2015 entgangen sein sollen, kommen die Studienautoren auf Basis von rund 3,6 Milliarden Euro an unversteuerten Gewinnen, die multinationale Firmen ins Ausland transferiert hätten.

Die Untersuchung mit dem Titel "The Missing Profits of Nations" verfolgte laut Zeitung einen neuen Ansatz. Anstatt wie bisher nur auf Daten zu einzelnen Unternehmen zurückzugreifen und daraus hochzurechnen, wie viel Geld in Steueroasen abfließt, nutzen Zucman und Co. neue volkswirtschaftliche Datenbanken. Als Steueroasen gelten laut ihrer Definition nicht nur Karibikinseln wie die Caymans, sondern auch die Schweiz, Luxemburg und Irland.

Das Vorgehen der Konzerne gilt nicht als illegal. Gerne werden konzernintern hohe Lizenzgebühren für die Nutzung von geistigem Eigentum verrechnet, um Gewinne rechtmäßig aus einem Hochsteuerland in eine ausländische Steueroase zu schaffen.

Düsseldorf (APA/dpa) - Der Elektronikhändler Ceconomy hat wegen der Hitzewelle in diesem Sommer seine Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2017/2018 gesenkt. Ohne Berücksichtigung der Beteiligung am französischen Branchenkollegen Fnac Darty werde nun noch ein Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwischen 460 und 490 Mio. Euro angepeilt.
 

Newsticker

Deutscher Elektronikhändler Ceconomy senkt Gewinnprognose

Wien (APA) - Morgen, Donnerstag, starten die richtungsweisenden Kollektivvertragsverhandlungen der Metaller. Heuer stehen die KV-Verhandlungen im Zeichen des gewerkschaftlichen Kampfes gegen das neue Arbeitszeitregime - also Zwölfstundentag und 60-Stunden-Woche. Man wolle sich zurückholen, was einem genommen worden sei, kündigten hochrangige Gewerkschaftsvertreter im Vorfeld an.
 

Newsticker

Metaller-KV - Verhandlungen im Zeichen der neuen Arbeitszeit starten

Peking (APA/dpa) - Vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA hat Chinas Premierminister Li Keqiang den globalen Freihandel verteidigt. "Es ist wichtig, dass wir die Grundprinzipien des Multilateralismus und des Freihandels aufrechterhalten", sagte er am Mittwoch auf dem "Sommer-Davos" genannten Weltwirtschaftsforum in der Stadt Tianjin.
 

Newsticker

Chinas Premier wirbt nach neuen US-Zöllen für Freihandel