Finanztransaktionssteuer: Löger berief Zehner-Gruppe ein

Brüssel (APA) - Die Finanztransaktionssteuer gibt wieder ein Lebenszeichen von sich. Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) hat für Donnerstag ein Treffen der zehn für eine verstärkte Zusammenarbeit in diesem Bereich willigen EU-Staaten nach der Sitzung der Eurogruppe einberufen.

Zuletzt hatte der Amtsvorgänger von Löger, Hans Jörg Schelling (ÖVP), mehrmals die Sitzung geleitet. Wie es weitergeht, ist offen. Die zehn Länder - neben Österreich sind noch Deutschland, Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Portugal, Slowenien, die Slowakei und Spanien dabei - hatten zwar nach eigenen Angaben Fortschritte erzielt, doch ging es zuletzt um technische Details bei der Frage des Anwendungsbereichs sowie um die Auswirkungen auf jene Länder, die kein Umlagesystem bei der Pension haben, sondern ein kapitalgesteuertes System. Diskutiert wird auch die Frage der Ausnahmen sowie, was die Steuer bringt und deren Umsetzung kostet. Auch wurden alle Szenarien betreffend des Brexit und dessen Auswirkungen durchgespielt.

Löger wird vor der Eurogruppe Donnerstagmittag auch mit dem neuen deutschen Finanzminister Olaf Scholz zusammentreffen. Dabei geht es um die Themen Digitalsteuer sowie um die Indexierung der Familienbeihilfe.

Innsbruck (APA) - Auch Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hat sich gegen künstliche Zusatzstoffe bei der Produktion von Kunstschnee ausgesprochen. Platter gab in einer Aussendung das "politische Bekenntnis", auch in Zukunft auf jeglichen Zusatz bei der Schneeerzeugung verzichten zu wollen.
 

Newsticker

Zusatzstoffe bei Kunstschnee: Auch Platter dagegen

Palo Alto (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der US-Elektroautobauer Tesla trifft erste Vorbereitungen für einen Rückzug von der Börse. Das Unternehmen aus dem Silicon Valley kündigte am Dienstag die Gründung eines Ausschusses an, um eine solchen Schritt auszuloten. Es gebe allerdings noch keinen formellen Vorschlag von Unternehmenschef Elon Musk für eine Transaktion.
 

Newsticker

Tesla trifft erste Vorbereitungen für Rückzug von der Börse

Wien (APA) - Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) will mehr Lohngerechtigkeit für Frauen - und setzt dazu nun zunächst eine Arbeitsgruppe ein. Ziel sei es, die bestehenden Einkommensberichte auf einen bundesweit einheitlichen Standard zusammen zu führen, bekräftigte sie in einer Aussendung.
 

Newsticker

Lohnschere - Bogner-Strauß setzt Arbeitsgruppe ein