"Finanztest": Drei Organisationen zum CO2-Ausgleich "sehr gut"

Berlin (APA/AFP) - Bei einem Test von sechs Organisationen zum CO2-Ausgleich haben drei von der Stiftung Warentest die Note "sehr gut" bekommen. Am besten schnitt der Anbieter Atmosfair ab, berichtete die Zeitschrift "Finanztest" am Dienstag vorab aus ihrer jüngsten Ausgabe. Flugreisende können auf dem Portal ihren hohen CO2-Verbrauch zumindest teilweise ausgleichen, indem sie dort Kompensationszahlungen leisten.

Die Organisationen investieren das Geld dann in Energie- oder Waldprojekte. Neben Atmosfair schnitten auch die Anbieter Klima-Kollekte und Primaklima "sehr gut" ab. MyClimate schnitt "gut" ab, zwei weitere Anbieter waren ausreichend.

Entscheidend für das Testurteil war vor allem die Qualität der Kompensation, wie die Zeitschrift berichtete. Auch die Transparenz der Anbieter sei in die Bewertung eingeflossen, ebenso wie sie kontrolliert würden. Die besten Noten habe es für Projekte gegeben, die nach einem Gütesiegel für Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern namens Gold-Standard ausgestellt seien.

Die sechs getesteten Anbieter hätten im Jahr 2016 im Geschäft mit Privatkunden rund 170.000 Tonnen CO2 kompensiert, der Testsieger Atmosfair sei allein für 130.000 Tonnen davon verantwortlich. Jeder Deutsche komme pro Jahr auf elf Tonnen CO2-Ausstoß.

Der Preis für die Kompensation reiche von fünf Euro pro Tonne CO2 bis 23 Euro. Verbraucher können den gewünschten CO2-Ausgleich demnach über die Internetseiten der Anbieter abwickeln: Dort könnten sie ausrechnen, wie viel CO2 bei einer Reise oder in anderen Bereichen ihres Lebens anfalle.

Frankfurt/Brüssel (APA) - Die Eurogruppe hat am Montag den spanischen Finanzminister Luis de Guindos als neuen EZB-Vizepräsidenten nominiert. Die Empfehlung geht an den EU-Gipfel.
 

Newsticker

Eurogruppe schlägt de Guindos als neuen EZB-Vizepräsidenten vor

London (APA/AFP) - Geflügel-Notstand beim Hendlbrater KFC: Wegen Lieferproblemen seines neuen Partners DHL hat die Fastfoodkette Kentucky Fried Chicken hunderte Filialen in Großbritannien nicht öffnen können. KFC erklärte am Montag, seit dem Wochenende hätten über 700 der landesweit 900 Läden schließen müssen, andere hätten ihr Angebot reduziert oder die Öffnungszeiten eingeschränkt.
 

Newsticker

Geflügelkette KFC gingen Hühner aus - Hunderte Filialen blieben zu

Wien/Kapfenberg/Wels (APA) - Die Aktien des steirischen Rennsport- und Luftfahrtzulieferers Pankl Racing Systems können nur noch bis zum 30. Mai 2018 an der Wiener Börse gehandelt werden. An diesem Tag endet die Zulassung zum amtlichen Handel, hat die Wiener Börse am Montag laut einer Pankl-Aussendung beschlossen. Den Antrag zum Delisting stellte Pankl wie berichtet am 14. Februar.
 

Newsticker

Pankl Racing-Aktien: Letzter Handelstag am 30. Mai