Finanzmarktaufsicht bremst bei Wiener-Privatbank-Verkauf

Wien (APA) - Holprig verläuft der geplante Verkauf der Wiener Privatbank an die slowakische Arca Capital. Die will das Institut, das mehrheitlich Immo-Unternehmer Günter Kerbler und Ex-Banker Johannes Kowar gehört und zu 19 Prozent in Streubesitz steht, für 36,85 Mio. Euro kaufen. Jedoch hat die Finanzmarktaufsicht (FMA) laut "Standard" den Antrag auf Genehmigung der Übernahme aus formalen Gründen abgelehnt.

Die FMA prüft, ob der etwaige Erwerber rechtlich als Bankeigner taugt, auch um die Herkunft der Gelder geht es. Die Letztentscheidung trifft dann die Europäische Zentralbank (EZB). Ein Sprecher der börsennotierten Wiener Privatbank bestätigte der Zeitung (Dienstag-Ausgabe) zufolge die Ablehnung des Genehmigungsantrags. Das sei aber nur erfolgt, weil die Arca Holding (steht über der Arca Capital) ihre Eigentümer gewechselt habe. Bis vor kurzem gehörte die Holding dem slowakischen Milliardär Pavel Krupa. Er bzw. Arca-nahe Gesellschaften stehen im Visier tschechischer und slowakischer Behörden.

Krupa habe sich nun aus der Holding zurückgezogen, sagt ein Privatbank-Sprecher, er halte nur noch fünf Prozent und sei nicht mehr im Vorstand. Die Mehrheit, 55 Prozent, gehörten nun Rastislav Velic. Arca werde bald einen neuen Antrag auf Übernahme der Wiener Privatbank stellen, der die neue Eigentumsstruktur widerspiegelt. Angeblich prüfen Behörden inzwischen aber auch Geschäfte rund um Velic.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte