Finanzmärkte beruhigen sich nach Italien-Turbulenzen wieder etwas

Mailand/Frankfurt (APA/dpa) - An Europas Finanzmärkten haben die Anleger nach den jüngsten Turbulenzen erst einmal durchgeschnauft. Am italienischen Anleihenmarkt gingen am Mittwoch die Renditen als Zeichen der Entspannung deutlich zurück. Die Aktienbörsen der Region verzeichneten überwiegend Gewinne.

Händler sprachen von einer Gegenbewegung, nachdem am Dienstag die politische Krise in Italien die Kurse ins Taumeln gebracht hatte.

Zur Wochenmitte rückte der italienische Leitindex FTSE MIB um rund 1 Prozent auf 21.569,54 Punkte vor, nachdem er zuvor fünf Verlusttage in Folge verzeichnet hatte. In Mailand gehörten einige zuletzt stark unter die Räder gekommenen Bankaktien wie Intesa Sanpaolo oder Mediobanca mit Gewinnen bis zu 3 Prozent zu den Favoriten. Die Institute haben besonders viele heimische Staatsanleihen im Depot, so dass die jüngsten Kursverluste bei den Papieren negativ auf die Bilanz durchschlagen können.

Italienische Staatsanleihen waren nach dem Ausverkauf am Dienstag wieder gefragter. Im Gegenzug ging ihre Rendite zurück.

In dem hoch verschuldeten Land steht die Bildung einer Übergangsregierung wieder in Frage. Der designierte Premier Carlo Cottarelli will sich für die Zusammensetzung eines Kabinetts mehr Zeit nehmen. Allerdings ist wahrscheinlich, dass Cottarelli keine Unterstützung im Parlament bekommt - von keiner Partei.

Die politische Unsicherheit in Italien werde noch für einige Zeit hoch bleiben, so dass die Aktienkurse unter Druck bleiben dürften, schrieb Volkswirtin Silvia Ardagna von der US-Bank Goldman Sachs.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro