Finanzierung der Lehrpraxis für Allgemeinmedizin noch nicht gesichert

Wien - Die Österreichische Gesellschaft für Allgemeinmedizin (ÖGAM) hat am Montag beklagt, dass die Finanzierung der in der neuen Ärzteausbildung vorgesehenen Lehrpraxis für Allgemeinmediziner noch immer nicht gesichert sei. Sie fordert deshalb dringend, Verhandlungen aufzunehmen.

Laut ÖGAM gibt es erst in drei Bundesländern tragfähige Vereinbarungen. Als Finanzierungspartner haben sich dort Bund, Länder und Sozialversicherungen geeinigt. In Vorarlberg und in Salzburg bleiben die Ausbildungsassistenten bei den Krankenhaus-Trägern angestellt und können dort Dienste absolvieren. In Oberösterreich sind die Ärzte in Ausbildung in der Lehrpraxis angestellt.

Mit der neuen Ärzteausbildung sind für angehende Allgemeinmediziner neben 27 Monaten Spitalspraxis auch mindestens sechs Monate Lehrpraxis bei einem niedergelassenen Arzt vorgeschrieben. Entsprechend dieser neuen Ausbildungsordnung mussten die ersten Jungärzte am 29. Februar ihre Entscheidung zwischen Allgemeinmedizin- und Facharztlaufbahn treffen.

Auch aufgrund der unklaren Rahmenbedingungen gebe es derzeit aber nur eine sehr geringe Zahl, die sich für die Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin entscheiden, beklagte die ÖGAM in einer Aussendung. Sie warnte deshalb vor einer drohenden Lücke bei der medizinischen Grundversorgung der Bevölkerung.

Brüssel/Mountain View /Menlo Park (APA/dpa) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bisher keine Mehrwertsteuer zahlten.
 

Newsticker

Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten nicht locker

Peking (APA/Reuters) - Die EU prüft, ob chinesische Firmen Elektro-Fahrräder in Europa nur dank unfairer Beihilfen zu Niedrig-Preisen anbieten können. Die EU-Kommission leitete am Freitag die Untersuchung einer Beschwerde ein, die der Europäische Fahrradhersteller-Verband (EBMA) Anfang Oktober eingereicht hatte.
 

Newsticker

EU prüft Dumping-Vorwürfe gegen E-Bike-Hersteller aus China

Windhuk (APA) - Der afrikanische Staat Namibia macht ernst mit Airbnb-Vermietern: Melden oder erwischt werden und ins Gefängnis gehen, heißt die neue Losung. Bis zum Jahresende kann man sich noch bei der Tourismus-Regulierungsbehörde anmelden. Der Tourismussektor trägt rund 15 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des südafrikanischen Landes bei, das etwa bei Safari-Freunden beliebt ist.
 

Newsticker

Namibia greift bei Airbnb-Vermietern hart durch