Finanzchefs wollen ihren Mitarbeiterstab erhöhen

Wien - Nach einer Umfrage eines Personaldienstleisters wollen die Herrscher über das Geld in den Unternehmen, die Finanzchefs, mehr Leute einstellen. Sie glauben an einen Aufschwung.

Bei all den düsteren Prognosen für den Arbeitsmarkt gibt es auch Hoffnungsschimmer: 69 Prozent der Finanzchefs in Unternehmen wollen heuer neue Mitarbeiter im Finanz- und Rechnungswesen einstellen, so das Ergebnis einer Studie des Personaldienstleisters Robert Half (Sample: 100 Finanzchefs). Dies wirke sich auch positiv auf die Gehälter der Finanzexperten aus.

Benötigt werden die zusätzlichen Mitarbeiter vor allem für die Erschließung neuer Märkte, gefolgt vom Ausbau des Produkt- und Leistungsportfolios.

Was bei der Studie auffällt: Die Finanzchefs sind ausgesprochene Optimisten. 73 Prozent der Befragten sind zuversichtlich was die heimische Konjunktur betrifft. Bei den Wachstumsperspektiven des eigenen Unternehmens sind sie mit 85 Prozent Zuspruch noch zuversichtlicher.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro