Finanzchef von Uber geht

Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber verliert laut Medienberichten seinen Finanzchef. Brent Callinicos erklärte in einer E-Mail an die Mitarbeiter, er wolle mehr Zeit mit Frau und Tochter verbringen, wie das "Wall Street Journal" und der Finanzdienst Bloomberg in der Nacht zum Dienstag schrieben.


Der Manager kam zu Uber vor rund zwei Jahren von Google. Der aktuelle Google-Finanzchef Patrick Pichette hatte erst vergangene Woche seinen Rückzug angekündigt, um mit seiner Frau um die Welt zu reisen.

Uber wurde in der Amtszeit von Callinicos zu einem beispiellos gut finanzierten Startup mit mehreren Milliarden Dollar an Investorengeldern. In jüngsten Finanzierungsrunden soll die Firma insgesamt mit 40 Milliarden Dollar bewertet worden sein.

Firmenchef Travis Kalanick schrieb den Berichten zufolge, dass der Finanzexperte ihm weiter als Berater zur Seite stehen werde. Uber treibt ein sehr schnelles internationales Wachstum voran. Das Taxi-Gewerbe und Behörden werfen Uber jedoch unfairen Wettbewerb vor, weil auch Dienste vieler private Fahrer ohne die vorgeschriebenen Zulassungen vermittelt

Peking (APA/dpa) - Vor dem Hintergrund des Handelskonflikts zwischen China und den USA hat in Peking am Montag der jährliche EU-China-Gipfel begonnen. Im Mittelpunkt der Beratungen von EU-Spitze und der chinesischen Führung stehen die Sorgen vor einem Handelskrieg, die stockenden Verhandlungen über ein Investitionsschutzabkommen, die Forderung der EU nach mehr Marktöffnung in China sowie die geplante Reform der Welthandelsorganisation (WTO).
 

Newsticker

EU-China-Gipfel berät über Handelskonflikt und Investitionsabkommen

Peking (APA/Reuters/dpa) - In China hat sich das Wirtschaftswachstum leicht abgeschwächt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft legte im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,7 Prozent zu, wie am Montag vorgelegte offizielle Daten zeigen. Mit dieser Rate hatten Volkswirte auch gerechnet.
 

Newsticker

Chinas Wirtschaftswachstum schwächt sich etwas ab

Peking (APA/dpa) - Erstmals seit Jahren haben die EU und China in Handelsfragen wieder Fortschritte gemacht. Vor dem Hintergrund eines drohenden Handelskrieges mit den USA gaben beide auf ihrem Gipfel am Montag in Peking den seit vier Jahren nur langsam vorankommenden Verhandlungen über ein Investitionsabkommen neuen Schwung.
 

Newsticker

EU und China machen erstmals wieder Fortschritte in Handelsfragen