FIFA-Weltrangliste: Österreich fällt auf Rang elf zurück

Österreichs Fußball-Nationalteam ist im neuesten Ranking des Weltfußballverbands FIFA um einen Platz zurückgefallen. Das Team von Uruguay hat das ÖFB-Team überholt. Rang 1 hat Argentinien übernommen, das Belgien abgelöst hat.

Zürich - Österreichs Fußball-Nationalmannschaft hat in der neuen FIFA-Weltrangliste einen Platz verloren und ist auf Rang elf zurückgefallen. Das ÖFB-Team wurde von Uruguay, Tabellenführer der Südamerika-WM-Qualifikation, verdrängt und ist damit erstmals seit November nicht in den Top Ten. Auf England fehlen allerdings nur zwei Punkte.
Auch an der Spitze gab es einen Wechsel, Belgien wurde nach fünf Monaten auf Platz eins von Argentinien überholt. Mit Chile nun auf Rang drei und Kolumbien auf Rang vier machten zwei weitere südamerikanische Mannschaften an der Spitze Plätze gut.
Ungarn, am 14. Juni bei der EURO in Frankreich erster Gegner von Österreich, ist weiter nach oben geklettert und hat mit Rang 18 die zuvor beste Platzierung weiter verbessert. Der zweite EM-Gegner Portugal verlor einen Platz und liegt nun an achter Stelle, der abschließende Gegner Island verbesserte sich um drei Ränge auf Platz 35.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Lufthansa kann nach Einschätzung eines Experten noch in diesem Jahr mit der Genehmigung der EU-Kommission für den Kauf eines großen Teils der insolventen Air Berlin rechnen - aber nur unter harten Bedingungen. "Es wird Auflagen geben, die noch über die Abgabe von Slots hinausgehen dürften", erklärte Luftfahrtexperte Ulrich Schulte-Strathaus am Dienstag bei einer Branchenkonferenz in Frankfurt.
 

Newsticker

Lufthansa muss mit harten EU-Auflagen rechnen

Dallas (Texas)/New York (APA/Reuters) - Der US-Telekomkonzern AT&T will nach dem Einspruch der US-Regierung die geplante milliardenschwere Übernahme des Medienkonzerns Time Warner vor Gericht durchboxen. AT&Ts Prozessanwalt Dan Petrocelli sagte dem Sender CNBC am Dienstag, dass das Fusionsvorhaben keine Bedrohung für die Verbraucher darstelle. Die Klage des Justizministeriums sei deshalb "töricht".
 

Newsticker

AT&T-Anwalt will für Time-Warner-Kauf vor Gericht ziehen

Wien/Wels (APA) - Der oberösterreichische Industrielle Stefan Pierer hat über ihm nahestehende Gesellschaften seinen Anteil an der KTM Industries AG weiter aufgestockt. Die Pierer Industrie AG habe von Organen der KTM Industries AG sowie von der Gesellschaft nahestehenden Personen insgesamt 12,2 Mio. Aktien zu je 4,80 Euro/Aktie erworben. Das entspreche rund 5,42 Prozent des Grundkapitals.
 

Newsticker

Pierer stockt bei KTM Industries auf