Fertigteilhäuser nach Dämpfer wieder am Vormarsch

Wien (APA) - Fertigteilhäuser, denen in den letzten Jahren vermehrt durch individuell von Baumeistern errichtete Gebäude der Rang abgelaufen wurde, sind wieder im Kommen. Getrieben von 1,4 Prozent mehr Baubeginnen bei allein stehenden Ein- und Zweifamilienhäusern stieg die Nachfrage nach Fertigteilhäusern 2017 um 3,4 Prozent. Parallel wuchs die Fertighausquote gemessen an den Baustarts um 0,5 auf 27,5 Prozent.

Angeschoben wurde der Markt für Fertigteilhäuser, der den Herstellern im Vorjahr mit 713 Mio. Euro um 5,5 Prozent höhere Erlöse bescherte, durch eine dynamische Entwicklung von Bauträgerprojekten, ergab eine Marktanalyse von Branchenradar. Nur noch hinter knapp 70 Prozent aller Fertigteilhäuser stünden private Bauherren - einen wesentlichen Anteil würden mittlerweile sogenannte Bauträgerprojekte stellen, schlüsselfertig erstellte Häuser, die samt Grundstück angeboten werden. Dabei treten zum Teil die Fertighaushersteller selbst als Bauträger auf oder errichten einschlägige Gebäude für Dritte.

Der Bauträgerprojekte-Geschäftszweig habe sich rasant entwickelt, der Umsatz mit Häusern für Bauträger sei 2017 um 10,5 Prozent geklettert, dreimal so kräftig wie jener mit privaten Bauherren (+3,7 Prozent), hieß es am Mittwoch in einer Aussendung. Die wachsende Beliebtheit des Eigenheims vom Bauträger resultiere einerseits aus der Verknappung von Bauland in attraktiver Lage, speziell in Ballungszentren, andererseits würden Häuser immer öfter als Alternative zu einer Eigentumswohnung erworben. Laut Branchenradar wurden 2017 in Österreich 4.148 Ein- und Zweifamilienhäuser errichtet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte