Ferrari mit leichtem Umsatzplus im Halbjahr

Der italienische Sportwagenhersteller Ferrari hat das erste Halbjahr 2015 mit einem leichten Gewinn- und Umsatzwachstum abgeschlossen. Das Unternehmen meldete ein Umsatzwachstum von 3,67 Mrd. Euro auf 3,69 Mrd. Euro. Das EBIT stieg von 185 Mio. auf 224 Mio. Euro, teilte der Konzern am Donnerstag mit. 3.694 Autos wurden abgesetzt, im Vergleichszeitraum 2014 waren es noch 3.668.

Allein im zweiten Quartal meldete der Konzern unter Kontrolle der Gruppe Fiat Chrysler ein Umsatzwachstum um fünf Prozent auf 766 Mio. Euro gegenüber dem Vergleichsquartal 2014. Das EBIT stieg von 105 Mio. auf 124 Mio. Euro. Im Zeitraum April bis Juni wurden 2.059 Autos abgesetzt. Im Vergleichszeitraum 2014 waren es noch 1.936 gewesen.

Ferraris Börsengang wird im vierten Quartal dieses Jahres erfolgen, teilte das Unternehmen mit. Der Mutterkonzern Fiat Chrysler will an der Wall Street eine zehnprozentige Ferrari-Beteiligung notieren. UBS flankiert den Börsengang als Global Coordinator, geht aus den veröffentlichten Dokumenten hervor. Geplant ist auch eine Notierung in Mailand. Der Steuersitz des Sportwagenherstellers bleibt in Italien. Mit der Börsennotierung seien keine Jobkürzungen verbunden. Auch die Produktion bleibe in Maranello, dem Sitz Ferraris, hieß es.

Fiat Chrysler geht davon aus, dass seine Sportwagen-Tochter bei dem geplanten Börsengang mit mindestens 10 Mrd. Euro bewertet wird, sagte Konzernchef Sergio Marchionne kürzlich. Mit den Einnahmen will der weltweit siebentgrößte Autobauer, der aus der Übernahme von Chrysler durch Fiat entstanden war, seine Expansionspläne finanzieren.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro