Ferrari - 9-Prozent-Anteil kommt an die Börse

Maranello - Der Autobauer Fiat Chrysler (FCA) bringt einen 9-prozentigen Anteil an der Tochter Ferrari an die Börse. Die Preisspanne pro Aktie liegt zwischen 48 und 52 Dollar (zwischen 43 und 46,6 Euro), teilte FCA am Montag mit. Ferrari wird in New York notiert. Die Roadshow zum Börsengang beginnt am Montag.

Den Banken, die den Börsengang flankieren, wurde eine Option für den Erwerb eines einprozentigen Anteils an den Aktien garantiert. Insgesamt werden 17,175 Millionen Aktien platziert. FCA hält derzeit einen 90-prozentigen Anteil an Ferrari. Den Rest hält Piero Ferrari, Sohn von Firmengründer Enzo Ferrari.

Die Papiere werden unter dem Kürzel "RACE" gelistet. Der Börsengang war lange angekündigt gewesen, bereits im Juli wurden die ersten Unterlagen eingereicht.

Davos/Moskau (APA/AFP) - Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew hat mit einem Boykott des Weltwirtschaftsforums in Davos im Jänner gedroht, sollten wichtige russische Geschäftsleute dort nicht willkommen sein. Er reagierte damit am Dienstag auf einen Pressebericht. Demnach sollen auf Druck der USA mehrere russische Geschäftsleute gebeten worden sein, im kommenden Jahr nicht an der Konferenz in Davos teilzunehmen.
 

Newsticker

Russland droht mit Boykott des Weltwirtschaftsforums

Wien (APA) - Am vierten Tag des Telekom/Valora-Prozesses gegen die Ex-Lobbyisten Peter Hochegger und Walter Meischberger sowie den Ex-Telekom-Austria-Vorstand Rudolf Fischer ging es heute viel um einen Mann, der gar nicht angeklagt ist: Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (ÖVP/FPÖ), für den die Telekom beispielsweise Umfragen zu seinem Image und Privatleben bezahlte.
 

Newsticker

Telekom/Valora - Privatflug mit Grasser, Weitflug mit Hühnern

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission hat einen Notfallplan für den Fall eines Scheiterns der Brexit-Verhandlungen verabschiedet. Er enthält "eine begrenzte Zahl von Notfallmaßnahmen in vorrangigen Bereichen", wie die EU-Behörde am Dienstag mitteilte.
 

Newsticker

EU veröffentlicht Notfallplan für Scheitern von Brexit-Verhandlungen