Ferrari mit Rekordquartal - Gewinn um 20 Prozent gestiegen

Rom/Maranello (APA) - Der italienische Sportwagenbauer Ferrari hat das erste Quartal 2018 mit einem Rekordgewinn abgeschlossen. Der Gewinn kletterte gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017 um 19,4 Prozent auf 149 Mio. Euro, teilte der Konzern am Donnerstag mit. Der Umsatz stieg um 1,3 Prozent auf 831 Mio. Euro.

Das Betriebsergebnis (EBIT) kletterte um 25,3 Prozent auf 210 Mio. Euro. Die Verschuldung sank im ersten Quartal 2018 um 60 auf 413 Mio. Euro. Verkauft wurden in den ersten drei Monaten dieses Jahres 2.128 Fahrzeuge, das sind 6,2 Prozent mehr gegenüber dem Vergleichsquartal 2017.

Mit den vorgelegten Zahlen übertraf Ferrari die Erwartungen von Analysten. Der Konzern bestätigte seine Ziele für das Gesamtjahr 2018, in dem 9.000 Autos verkauft werden sollen. Der Umsatz soll auf 3,4 Mrd. Euro steigen, die Verschuldung unter 400 Mio. Euro sinken.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro