Ferrari mit Rekordhalbjahr - Gewinn um 19 Prozent gestiegen

Maranello (APA) - Der italienische Sportwagenbauer Ferrari hat das erste Halbjahr 2018 mit einem Rekordgewinn abgeschlossen. Der Nettogewinn kletterte um 19 Prozent auf 309 Mio. Euro. Der Umsatz sank um 0,3 Prozent auf 1,737 Mrd. Euro. Abgesetzt wurden 4.591 Boliden, was einem Plus von 6 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017 entspricht, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

Mit den vorgelegten Zahlen übertraf Ferrari die Erwartungen von Analysten. Der Konzern bestätigte seine Ziele für das Gesamtjahr 2018, in dem 9.000 Autos verkauft werden sollen. Der Umsatz soll auf 3,4 Mrd. Euro steigen, die Verschuldung auf unter 400 Mio. Euro sinken.

Ferraris Aufsichtsrat drückte seine Bestürzung über den Tod seines langjährigen CEO Sergio Marchionne vor einer Woche aus. Zum neuen CEO rückte der Schweizer Louis Camilleri auf. Den Posten des Verwaltungsratspräsidenten Ferraris übernahm John Elkann, der dasselbe Amt bei Ferraris Mutterkonzern Fiat Chrysler (FCA) bekleidet.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte