Ferrari mit kräftigem Plus in den ersten drei Quartalen

Maranello (APA) - Der italienische Sportwagenbauer Ferrari hat das dritte Quartal 2018 mit einem Nettogewinn von 596 Mio. Euro abgeschlossen, was einem Plus von 49 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017 entspricht. Der Umsatz blieb stabil bei 2,575 Mrd. Euro, teilte der Konzern aus Maranello am Montag mit.

Das operative Ergebnis stieg um 9 Prozent auf 631 Mio. Euro. Die Verschuldung sank von 473 Mio. Euro auf 372 Mio. Euro. In den ersten drei Quartalen dieses Jahres setzte Ferrari 6.853 Fahrzeuge ab, was einem Plus von 7 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017 entspricht.

Der Luxusautobauer bestätigte seine Ziele für das Gesamtjahr 2018, die unter anderem einen Umsatz von über 3,4 Mrd. Euro vorsehen. Gerechnet wird mit dem Absatz von über 9.000 Fahrzeugen. Die Verschuldung soll unter 400 Mio. Euro sinken.

Bei Umsatz und operativem Ergebnis schnitt Ferrari schwächer ab als am Markt erwartet, die Aktie drehte an der Börse Mailand ins Minus und lag zuletzt einen halben Prozent unter Vortagesschluss.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte