Fenninger super sympathisch - Arnautovic super nervig

Nach einer Umfrage von Marketagent genießt Österreichs Skikönigin Anna Fenninger die größte Sympathie als Werbeträger. Team-Fußballerspieler Marco Arnautovic ist auch Sicht der Befragten "am nervigsten".

Wien. Eine Umfrage des Online Markt- und Meinungsforschungsinstitutes Marketagent hat ergeben, dass Skistar Anna Fenninger die höchsten Sympathiewerte unter 60 österreichischen Sportlern genießt, die als Werbeträger auftreten. Am nervigsten empfanden die 1.007 Teilnehmer (Webaktive aus Österreich zwischen 14 und 69 Jahren) an der Onlinebefragung Fußballer Marko Arnautovic.

Der England-Legionär (44,7 Prozent) führt die Rangliste der nervigsten Sport-Werbeträger vor den Schwimmern Markus Rogan (37,5) und Dinko Jukic (32,6) sowie Ex-Fußballer Toni Polster (29,0) an.

Fenninger wurde als sympathischste Werbeträgerin (61,5 Prozent Zustimmung der Bezeichnung "sehr sympathisch") bewertet. Dahinter folgen Snowboarderin Anna Gasser (55,7), Ski-Ass Marcel Hirscher (51,1) und Fußballer David Alaba (50,7).

Brüssel (APA) - Die Staatssekretärin im Innenministerium, Karoline Edtstadler, (ÖVP) hat am Montag bei einer von der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) in Brüssel veranstalteten Konferenz zu Cybersecurity, betont, es sei eine Pflicht, das entsprechende EU-Gesetzespaket bis Jahresende abzuschließen. OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny erklärte, dass es wöchentlich Cyberattacken auf österreichische Banken gebe.
 

Newsticker

Edtstadler will EU-Cybersecurity-Paket heuer abschließen

Washington (APA/dpa) - Im eskalierenden Handelsstreit der USA mit vielen Ländern der Welt haben die Vereinigten Staaten nun ihrerseits Beschwerde bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingelegt. Diese richte sich gegen die Vergeltungszölle, die China, die Europäische Union, Kanada, Mexiko und die Türkei als Reaktion auf US-Sonderzölle auf Aluminium und Stahlimporte einführten.
 

Newsticker

USA legen Beschwerde bei WTO gegen Strafzölle ein

Moskau/Kiew (APA) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini hat die EU aufgerufen, den Sanktionen gegen Russland ein Ende zu setzen. Es sei nicht auszuschließen, dass Italien die zum Jahresende anstehende Verlängerung der Sanktionen gegen Russland durch sein Veto stoppen werde, sagte Salvini bei einer Pressekonferenz im Rahmen seines Besuchs in Moskau am Montag.
 

Newsticker

Salvini droht mit Veto gegen Verlängerung der Russland-Sanktionen