Fed schreibt acht US-Großbanken zusätzliche Kapitalpuffer vor

Washington - Die acht größten US-Banken müssen sich mit höheren Kapitalpuffern gegen künftige Krisen wappnen. Die US-Notenbank (Fed) fordert bis 2019 um 1 bis 4,5 Prozentpunkte höhere Kapitalquoten als bisher.

Montagnacht veröffentlichte die Fed die neuen Regeln in Washington. Ein Milliardenloch auf diese neuen Vorgaben klafft bei JPMorgan.

Insgesamt von den strengeren Kapitalvorgaben betroffen sind die wegen ihrer hohen Bilanzsummen als "systemrelevant" eingestuften Geldhäuser Bank of America, Bank of New York Mellon, Citigroup, Goldman Sachs, JPMorgan Chase sowie Morgan Stanley, State Street und Wells Fargo.

"Sie müssen entweder deutlich mehr Kapital vorhalten, was die Wahrscheinlichkeit ihres Zusammenbrechens reduziert, oder sie müssen schrumpfen", erklärte Fed-Chefin Janet Yellen.

Sieben der acht Institute seien bereits ausreichend mit Eigenkapital ausgestattet, so die Fed.

Nur der Nummer eins auf dem US-Bankenmarkt, JPMorgan, fehlten noch 12,5 Mrd. Dollar (11,5 Mrd. Euro), sagten Fed-Vertreter. Das Management sehe aber keine Probleme, die Kapitalreserven rechtzeitig aufzubauen, berichtete das "Wall Street Journal".

Beim anstehenden Banken-Stresstest sollen die neuen Regeln noch keine Rolle spielen. In Zukunft müssen die US-Großbanken aber strengere Vorgaben erfüllen als in der internationalen Richtlinie Basel III vorgesehen. Mit den härteren Regeln ziehen die Aufseher die Konsequenz aus der Finanzkrise von 2007 bis 2009, als mehrere Institute ins Wanken gerieten und vom Staat aufgefangen wurden.

Die Fed hatte die Einführung der neuen Anforderungen beim Eigenkapital im Dezember angekündigt. Die nun bekannt gegebenen Vorschriften, dass die acht Großbanken zusätzlich einen Gegenwert von 1 bis 4,5 Prozentpunkten ihres risikoreichen Geschäfts zurücklegen müssen, treten schrittweise in Kraft.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte