Fed-Notenbanker hält jüngsten Kurssturz an der Börse für "heilsam"

Washington/Frankfurt (APA/Reuters) - Die jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten werden laut dem US-Währungshüter Robert Kaplan der amerikanischen Wirtschaft nicht schaden. Er gehe nicht davon aus, dass sich der Kurssturz negativ niederschlagen werde, sagte das Führungsmitglied der Notenbank Fed (Federal Reserve) am Mittwoch auf eine Frage nach den Auswirkungen der Börsentalfahrt.

"Es handelt sich grundsätzlich um Marktgeschehen, und diese Ereignisse können heilsam sein", fügte der Chef der Fed von Dallas hinzu. Die Marktbewertung sei historisch betrachtet "relativ hoch".

Zugleich betonte er, es sei klug, die geldpolitische Unterstützung der Wirtschaft "behutsam" zu verringern. Ein kräftiger Stellenzuwachs im Jänner hatte Spekulationen genährt, dass die Zinsen in den USA heuer stärker steigen könnten als bisher signalisiert. Diese Sorge löste an den Börsen weltweit Kursstürze aus, bevor eine Erholung einsetzte.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte