Fed-Notenbanker: Können Zinsen weiter schrittweise anheben

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank (Fed) ist nach Einschätzung eines ihrer führenden Mitglieder auf Kurs, die Leitzinsen in mehreren Schritten anzuheben. Die Inflation werde mittelfristig steigen und sich bei dem Fed-Ziel von zwei Prozent stabilisieren, sagte der Chef der New Yorker Fed, William Dudley, am Montag. Denn die Faktoren, die momentan eine stärkere Teuerung verhinderten, ließen nach.

Dudley gilt als enger Vertrauter von Notenbank-Chefin Janet Yellen. Die Fed hatte vergangene Woche signalisiert, noch 2017 die Zinsen ein weiteres Mal anheben zu wollen. Es wäre bereits der dritte Schritt nach oben in diesem Jahr. Die meisten Experten rechnen damit für Dezember. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Banken mit Geld liegt momentan in der Spanne von 1,0 bis 1,25 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro