Fed-Mitglied Rosengren für Bandbreite bei Inflation

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank sollte nach Ansicht von Fed-Mitglied Eric Rosengren überlegen, von ihrem starren Inflationsziel von zwei Prozent abzurücken. Eine Möglichkeit wäre, eine Bandbreite von 1,5 bis 3 Prozent zu definieren, sagte der Chef des Fed-Ablegers in Boston am Montag auf einer Veranstaltung laut Redemanuskript. Es sei möglich, dass sich die optimale Teuerungsrate mit der Zeit ändere.

Die Währungshüter hatten sich 2012 das Ziel verordnet, die Inflation auf zwei Prozent zu bringen. Meistens liegt der Satz darunter. Einige Fed-Mitglieder haben in jüngster Zeit dafür plädiert, dass die Fed ihren Ansatz überdenken sollte. Der Fed-Chef von San Francisco, John Williams, sagte am Montag, eine Rezession könnte besser bekämpft werden, wenn die Zentralbank die Zinsen für längere Zeit auf einem niedrigen Niveau beließen. Ziel solle sein, die Teuerung über Jahre langsam zu steigern.

Athen/EU-weit (APA/AFP) - Mit einem 24-Stunden-Streik hat der öffentliche Dienst in Griechenland gegen die Sparpolitik des Landes protestiert. Die Gewerkschaft Adedy forderte mit dem Ausstand am Mittwoch, Lohn- und Pensionskürzungen sowie Steuererhöhungen zu kippen, die dem Land mit den internationalen Rettungsprogrammen in den vergangenen acht Jahren verordnet worden waren.
 

Newsticker

Öffentlicher Dienst in Griechenland streikt gegen Sparpolitik

München (APA/Reuters) - Das deutsche Medienunternehmen ProSiebenSat.1 hat die öffentlich-rechtliche Sendeanstalt ZDF als bisher bekanntesten deutschen Partner seiner Videoplattform 7TV gewonnen. "Wir haben gerade eine Vereinbarung mit dem ZDF geschlossen", sagte ProSiebenSat.1-Chef Max Conze am Mittwoch beim jährlichen Kapitalmarkttag des Konzerns.
 

Newsticker

ProSiebenSat.1 holt ZDF für Video-Plattform ins Boot

Straßburg (APA) - Das EU-Parlament hat am Mittwoch in Straßburg neue Vorschriften zur Preisdeckelung für Telefonate ins EU-Ausland beschlossen. Der Gesetzgebungsprozess ist somit abgeschlossen. Ab 15. Mai 2019 dürfen Telefonate innerhalb der EU nur mehr 19 Cent pro Minute und SMS maximal sechs Cent kosten. Nutzer werden künftig besser geschützt, die EU-Staaten müssen den Ausbau von 5G-Netzwerken vorantreiben.
 

Newsticker

Auslandstelefonate innerhalb der EU werden ab 2019 billiger