Fed-Chefin mahnt Banken zu strikteren internen Kontrollen

US-Notenbankchefin Janet Yellen hat sich die Banken wegen eines zum Teil ungesetzlichen und unethischen Gebarens vorgeknöpft. Es stelle sich die Frage, ob die Werte, die an der Wall Street gelten, sich in den vergangenen Jahren ausreichend verbessert hätten, sagte Yellen am Dienstag in einer Diner-Rede in New York.

Die Fed-Chefin unterstrich, dass sowohl die Finanzinstitute als auch die Notenbank, die sie kontrolliert, seit der Finanzkrise 2007 bis 2009 viele Fortschritte gemacht hätten. Doch große Bankhäuser müssten ihre interne Führung und Risikokontrollen noch weiter verbessern. Anderenfalls werde die Fed "rasche und bedeutende" Maßnahmen ergreifen.

"Es ist bedauerlich, dass ich das unterstreichen muss", sagte Yellen. "Aber wir erwarten, dass die Firmen, die wir kontrollieren, das Gesetz achten und in einer ethischen Art und Weise arbeiten." Zu häufig hätten Banker größer Häuser in den vergangenen Jahren aber nicht so gehandelt, teilweise seien sie sogar dreist vorgegangen, kritisierte Yellen. "Diese Vorfälle, einzeln betrachtet und in ihrer Gesamtheit, werfen die berechtigte Frage auf, ob bei den Werten der großen Finanzinstitute durchgängig ein Mangel herrscht, der möglicherweise ihre Sicherheit und Gesundheit untergräbt."

Im Zuge der vor allem durch die Immobilienblase ausgelösten Banken- und Finanzkrise wurden mehrere Banken verstaatlicht, die US-Großbank Lehman Brothers brach 2008 zusammen. Begünstigt wurde die Krise durch eine lasche Regulierung des Bankensektors in den USA. Als Lehre daraus wurden unter anderem Bankenstresstests und schärfere Eigenkapitalanforderungen eingeführt.

Brüssel/Berlin (APA/dpa/AFP) - Der europäische Automarkt ist in der ersten Jahreshälfte trotz der anhaltenden Dieselkrise um 2,9 Prozent gewachsen. Der Pkw-Absatz erreichte mit knapp 8,45 Millionen Autos einen neuen historischen Höchststand. Vor allem VW profitierte.
 

Newsticker

Europas Automarkt im ersten Halbjahr gewachsen, neuer Höchststand

Los Gatos (APA/dpa) - Der US-Online-Videodienst Netflix hat mit einem überraschend schwachen Nutzerwachstum im zweiten Quartal enttäuscht. Auch Umsatz und Ausblick blieben hinter den Erwartungen zurück, wie der am Montag nach US-Börsenschluss veröffentlichte Geschäftsbericht des Unternehmens aus dem kalifornischen Los Gatos offenbarte.
 

Newsticker

Netflix mit schwachen Quartalszahlen - Aktie stürzte ab

Hongkong (APA/Reuters) - Die chinesische Rabatt-Plattform Pinduoduo will bei ihrem Börsengang in New York bis zu rund 1,6 Mrd. Dollar (1,4 Mrd. Euro) einnehmen. Das Unternehmen will 85,6 Millionen Aktien zu einem Preis von 16 bis 19 Dollar je Stück ausgeben, wie aus einer Mitteilung an die Börsenaufsicht vom Montag hervorgeht.
 

Newsticker

Chinas Rabatt-Plattform Pinduoduo plant Milliarden-Börsengang