FC Bayern-Finanzchef Dreesen bei Jagdunfall in Tirol schwer verletzt

Brandberg/München (Bayern) (APA) - Der Finanzchef und stv. Vorstandsvorsitzende des FC Bayern München, Jan-Christian Dreesen, ist Donnerstagabend bei einem Jagdunfall in Brandenberg (Bezirk Kufstein) schwer verletzt worden. Dies berichtete der ORF Tirol. Dreesen war gerade auf dem Weg zu seinem Auto und hatte seine Jagdwaffe geschultert, als sich plötzlich ein Schuss löste und ihn an der linken Hand traf.

Der 50-Jährige erlitt Verletzungen an den Fingern. Ein Begleiter brachte ihn mit dem Wagen talwärts, wo er vom alarmierten Notarzt-Team erstversorgt wurde. Dann wurde Dreesen in die Innsbrucker Klinik gebracht. Laut dem Bericht befindet er sich auf der Normalstation.

Die Polizei wollte gegenüber der APA nicht bestätigen, dass es sich bei dem Verletzten um Dreesen handelte. Der Jagdunfall sei allerdings von der Exekutive so aufgenommen worden. Dabei sei auch das Gewehr sichergestellt worden. Die Ermittlungen waren vorerst nicht abgeschlossen.

Dreesen, vorher Vorstand der Bayerischen Landesbank, war im Jahr 2013 Karl Hopfner als Finanzvorstand nachgefolgt. Der Jagdunfall hatte sich gegen 19.30 Uhr im Bereich eines Forstwegs nördlich der Rumpfalm ereignet.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte