Faule Kredite auch 2018 im Blickpunkt der EZB-Bankenwächter

Frankfurt (APA/Reuters) - Faule Kredite bleiben auch im nächsten Jahr für die EZB-Bankenaufseher ein großes Thema. "Sie setzen die Profitabilität der Banken unter Druck und insbesondere auch die Fähigkeit dieser Banken, Kredite zu vergeben und damit die Realwirtschaft zu stützen", sagte EZB-Generaldirektor Korbinian Ibel am Mittwoch auf einer Regulierungskonferenz in Frankfurt.

Die Aufsicht erwarte, dass Institute realistische Strategien entwickeln, wie sie bei dem Abbau dieser Bestände an Problemdarlehen vorankommen wollten. Die Bankenaufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) werde ihre finalen Prioritäten für 2018 im Dezember vorlegen.

"Wir sehen Fortschritte", sagte Ibel. Der Bestand an Problemkrediten sei zwischen dem zweiten Quartal 2016 und 2017 innerhalb der Eurozone von fast 940 Mrd. Euro auf unter 800 Mrd. Euro gesunken. Aber natürlich sei das immer noch eine viel zu hohe Zahl. Nötig seien auch Gesetzesänderungen in der EU und in den Mitgliedstaaten, um für Banken gerichtliche sowie außergerichtliche Verfahren zu zum Abbau von Problemdarlehen zu ermöglichen. "Es muss viel getan werden, was völlig außerhalb der Kompetenz des Aufsehers liegt aber sehr wohl innerhalb der Kompetenz des Gesetzgebers", sagte Ibel.

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist seit Herbst 2014 zusätzlich für die Kontrolle der großen Banken in der Eurozone zuständig. Gegenwärtig überwacht sie direkt 120 Geldhäuser, darunter die Deutsche Bank und die Commerzbank. Bei kleineren Instituten teilt sie sich die Zuständigkeit mit den nationalen Aufsehern.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"