Fast jedes dritte neue Rad war 2017 ein E-Bike

Wien (APA) - Die Zahl der E-Bikes legt stark zu. 2016 hatten 22 Prozent aller Neuräder einen Elektroantrieb, im Vorjahr waren es bereits 29 Prozent. Und auch bei den Autos steigt der Absatz, wenn auch von sehr geringem Niveau: 2016 waren 1,54 Prozent elektrifiziert, im Vorjahr 2,02 Prozent, wie heute die Bundesgesellschaft AustriaTech vorrechnete.

Ein Teil der Elektrofahrzeuge ging in den öffentlichen Fuhrpark, so wurden in Vorarlberg 75 Elektroautos angeschafft, in Niederösterreich wurden über 100 geordert. Die Wiener Linien wiederum beschaffen sieben E-Busse und auch Kärnten testet einen.

Führend bei der E-Mobilität ist das Bundesland Salzburg, das den bisherigen Klassenbesten Vorarlberg an der Spitze abgelöst hat. Schlusslicht bei den Neuzulassungen im Vorjahr war das Burgenland.

Und auch wenn der US-Hersteller Tesla in aller Munde ist, in Österreich lag er bei den Neuzulassungen von Elektroautos 2017 nur auf Platz drei mit 900 Fahrzeugen im Vorjahr. Die meisten Autos setzte Renault ab (1.391), gefolgt von BMW (1.030).

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte