Fast Hälfte der Unternehmen in der EU nützen Social Media

Brüssel (APA) - Bereits 47 Prozent der Unternehmen in der EU nützen Social Media. Waren es 2014 nur 36 Prozent der europäischen Firmen, stieg der Anteil im Vorjahr laut jüngsten Daten von Eurostat auf 47 Prozent. Spitzenreiter ist Malta mit 74 Prozent. Schlusslicht ist Polen mit 27 Prozent. Österreich liegt mit einer Rate von 53 Prozent über dem EU-Durchschnitt auf Rang elf.

Hinter Malta folgen Dänemark, Irland und Niederlande (je 68 Prozent), Zypern (67 Prozent), Schweden (65 Prozent), Finnland und Großbritannien (je 63 Prozent), Belgien (58 Prozent), Luxemburg (54 Prozent) und Österreich (53 Prozent). Dann kommen Spanien (51 Prozent), Griechenland und Litauen (je 50 Prozent), Slowenien (47 Prozent), Portugal (46 Prozent), Deutschland und Kroatien (je 45 Prozent), Italien (44 Prozent), Frankreich (41 Prozent), Estland (40 Prozent), Slowakei (39 Prozent), Ungarn (38 Prozent), Tschechien (36 Prozent), Rumänien (35 Prozent), Bulgarien (34 Prozent), Lettland (30 Prozent) und Polen (27 Prozent).

Zu den sozialen Netzwerken zählt Eurostat u.a. Facebook, Linkedln oder Xing. Ferner sind Twitter, Present.ly sowie auch Youtube, Flickr, SlideShare und andere in der Erfassung der Nutzung von Social Media enthalten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte