Faserhersteller Lenzing verkauft zwei Beteiligungen

Der österreichische Textilfaser-Hersteller Lenzing treibt mit dem Verkauf von zwei Firmen die Konzentration auf das Kerngeschäft voran. So seien der Spezialfaserhersteller Dolan zur Gänze sowie die 91,1-Prozent-Beteiligung European Carbon Fiber an die englische Investmentfirma WHEB Partners verkauft worden, teilte Lenzing am Mittwoch mit. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.


Lenzing will sich künftig nur noch auf sein Kerngeschäft - industriell hergestellte Cellulosefasern - konzentrieren. Dem Unternehmen machen seit Jahren die niedrigen Faserpreise zu schaffen. Um gegenzusteuern will Lenzing Kosten reduzieren und konzernweit über 800 Stellen streichen.

Dolan fertigt Spezialfasern auf Acrylbasis, die etwa bei Kfz-Cabrio-Verdecken oder als Sonnenschutz eingesetzt werden. Das Unternehmen beschäftigt rund 100 Mitarbeiter bei einem Jahresumsatz von 57,5 Millionen Euro. European Carbon Fiber stellt ein Vormaterial für die Karbonindustrie her und erzielte zuletzt einen Umsatz von 10,4 Millionen Euro.

Aylesbury (APA/AFP/Reuters/dpa) - Großbritannien und die USA haben sich nach Angaben von Premierministerin Theresa May darauf geeinigt, ein gemeinsames Freihandelsabkommen anzustreben. Beide Länder wollten unter anderem einen "Gold Standard" bei der Kooperation in Finanzdienstleistungen setzen, sagte May am Freitag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit US-Präsident Donald Trump auf dem Landsitz Chequers bei London.
 

Newsticker

May: London und Washington wollen "ambitioniertes" Handelsabkommen

Madrid (APA/Reuters) - Auch an Spaniens Flughäfen müssen die Urlauber mitten in der Ferienzeit mit Streiks rechnen. Die größte Gewerkschaft des Landes rief am Freitag mehr als 60.000 Gepäckabfertiger und andere Airport-Mitarbeiter an allen spanischen Flughäfen dazu auf, Anfang August ihre Arbeit niederzulegen.
 

Newsticker

Auch an Spaniens Flughäfen drohen Anfang August Streiks

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge

Wirtschaft

Ryanair und Lufthansa im Clinch wegen Lauda-Flugzeuge