Faser-Hersteller Lenzing steigert Gewinn dank Sparprogramm

Der österreichische Textilfaser-Hersteller Lenzing hat dank seines Sparprogramms im dritten Quartal mehr verdient. Der operative Gewinn (Ebit) stieg auf 37,1 Millionen Euro von 33,4 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Damit schnitt Lenzing deutlich besser ab, als von Analysten erwartet.

Lenzing stellt Viskosefasern her, die dann zu Bekleidung, Bettwäsche, Wattepads oder Tampons weiterverarbeitet werden. Der Preis dafür orientiert sich an dem für Baumwolle - und dieser ist wegen hoher Lagerbestände in China seit Monaten auf Talfahrt, was auch die Verkaufspreise von Lenzing drückt. Daher hatte der Konzern ein umfangreiches Sparprogramm angestoßen und baut hunderte Stellen ab. Diese Maßnahmen würden im laufenden Jahr noch verschärft, erklärte das Unternehmen am Donnerstag. Lenzing will nun über 90 Millionen Euro und nicht wie bislang geplant 90 Millionen Euro einsparen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte